Genauer Begriff
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten
Kategorien Filtern
Arbeitswelt, Bildung und Finanzen
Bauen und Renovieren
Essen und Trinken
Freizeit, Reisen und Literatur
Gesundheit und Wohlbefinden
News
Startseite
Veranstalter und Akteure
Verbände, Vereine und Behörden
Wohnen und Leben
Bild für Beitrag

Made in Germany: Eine hochwertige und faire Alternative

Das Mitte Oktober in Kraft getretene „Bündnis für nachhaltige Textilien“ soll für bessere Arbeitsbedingungen in der globalen Bekleidungs-Industrie sorgen. Doch viele Unternehmen verweigern sich bisher noch den Bemühungen um Mindeststandards. Dabei gibt es eine bessere – und naheliegende – Alternative: Wer auf Produkte setzt, die in Deutschland hergestellt werden, erhält beste Ware, die guten Gewissens gekauft werden kann.

„Man muss es wollen“, lautet Entwicklungsminister Gerd Müllers knappes Statement zur Umsetzung fairer Konditionen bei der Textilherstellung. „Es gibt keinen Kompromiss bei der Einhaltung von Menschenrechten.“ Müller will mit dem am 16. Oktober abgeschlossenen „Bündnis für nachhaltige Textilien“ eine Brücke schlagen zwischen den Interessen der Unternehmen, denen der Gewerkschaften sowie den Konsumenten der Produkte, die meist in Fernost gefertigt werden. Ziel der Vereinbarung ist es, die Lebensbedingungen der Arbeiter in der Bekleidungsindustrie zu verbessern und neue ökologische Richtlinien einzuführen.

Bei der Umsetzung ergeben sich allerdings etliche Probleme. Dazu zählt, dass sich viele Textilmultis weigern, das Abkommen zu unterzeichnen: Bislang ist nur etwa die Hälfte der relevanten Firmen dem Bündnis beigetreten. Andere äußern Bedenken an der Umsetzbarkeit, die vor allem durch die Auslagerung einzelner Dienstleistungen auf andere Unternehmen massiv erschwert wird. Zudem, wie man sich denken kann, minimiert die Einhaltung der Standards die Gewinnmarge. So stehen viele Interessen der Durchsetzung gerechter Arbeitsbedingungen in Ländern wie Bangladesh entgegen.

Doch es gibt Alternativen. So sieht Kai Petersen, Geschäftsführer des Männerlabels Dailybread, die Zukunft der Textilindustrie im wachsenden Bewusstsein der Käufer. Seine Wäsche-Basics werden in Deutschland hergestellt – aus Überzeugung: „Es spricht einfach vieles dafür: von der hochwertigen Qualität der Ware bis hin zum Erhalt der Arbeitsplätze vor Ort und den fairen Produktionsbedingungen. Das macht unsere Sachen zwar etwas teurer als die der großen Ketten – aber es lohnt sich in jeder Hinsicht.“

Der Online-Händler arbeitet deutschlandweit mit vier Herstellern zusammen, die in Westfalen, Baden-Württemberg und Sachsen sitzen; CO2-trächtige Transfers aus Übersee entfallen somit. Zudem produzieren die Unternehmen nach hohen ökologischen Standards und bieten zuverlässige Qualität, die sich in besserer Verarbeitung und längerer Haltbarkeit der Produkte zeigt. Immer mehr Unternehmen finden so ihre Nische auf dem Markt der nachhaltig produzierten Textilien. Die Kunden können sicher sein, dass die Ware nicht unter ausbeuterischen Bedingungen oder gar dem Einsatz von Kinderarbeit hergestellt wurde. Textilien „Made in Germany“ machen den Käufer unabhängig von Aktionsplänen wie dem „Bündnis für nachhaltige Textilien“, deren Umsetzung nur langsam vonstatten geht und kaum kontrolliert werden kann.

Daily Bread GmbH
Untere Bergstr. 15
85456 Wartenberg, Deutschland
Internet: www.dailybread.eu

Facebooktwittergoogle_pluspinterest