Genauer Begriff
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten
Kategorien Filtern
Arbeitswelt, Bildung und Finanzen
Bauen und Renovieren
Essen und Trinken
Freizeit, Reisen und Literatur
Gesundheit und Wohlbefinden
News
Startseite
Veranstalter und Akteure
Verbände, Vereine und Behörden
Wohnen und Leben

Haus und Garten mit praktischen Tipps im Sommer kühlen

Bild für Beitrag

Klettert das Thermometer im Sommer über die Marke von 30 Grad Celsius, dauert es häufig auch nicht lange, bis es im Haus unangenehm warm ist. Vor allem wenn die erhoffte Abkühlung in der Nacht ausbleibt, staut sich in den Wohnräumen rasch die Wärme und sorgt für unangenehme Hitze. Dabei machen die hohen Temperaturen dem Organismus zu schaffen. Schon mit wenigen Tricks können im Sommer Raumtemperaturen effizient minimiert werden, sodass der Wohnkomfort spürbar steigt.

Haus und Garten mit praktischen Tipps im Sommer kühlen
Pixabay.com / hschmider / https://pixabay.com/de/photos/einfamilienhaus-haus-garten-gebäude-2704998/

Zunächst einmal sollte auch in den Sommermonaten darauf geachtet werden, dass eine Wohnung regelmäßig und gründlich gelüftet wird. Am besten ist es einen Durchzug zu schaffen, sodass ein vollständiger Luftaustausch stattfinden kann. Am besten werden Fenster und Türen in den frühen Morgenstunden oder am späten Abend geöffnet, wenn es sich draußen schon ein wenig abgekühlt hat. Wer kein Problem damit hat, mit offenem Fenster zu schlafen, kann während der gesamten Nacht lüften. Dadurch kühlen sich Wände, Decken und Böden optimal ab. Gerade die äußere Hülle des Gebäudes speichert sehr viel Wärme und gibt diese langsam an den Raum ab.

Fensterfolien sorgen für geringes Aufheizen

Im besten Fall wird natürlich dafür gesorgt, dass sich die Räume nicht zu stark aufheizen. Hierfür bedarf es lediglich der richtigen Hilfsmittel. Wer keine Außenrollos hat, kann an dieser Stelle auf Fensterfolien zurückgreifen. Fensterfolien lassen sich ohne weitere Hilfsmittel direkt an der Glasoberfläche anbringen. Sie sind selbstklebend, wodurch eine einfache Ausrichtung möglich ist.

Für den Sommer gibt es spezielle Sonnenschutzfolien. Sie bieten eine zuverlässige Beschichtung für die Fenster. Die in den Raum eingehende Sonneneinstrahlung kann dadurch um bis zu 80 Prozent minimiert werden, wodurch sie für den Raum weniger belastend ist. Die Fensterfolien bieten sich vor allem da an, wo sich Rollläden beispielsweise nur schwer anbringen lassen. So sind sie eine preisgünstige Alternative bei den Dachfenstern. Sie werden in verschiedenen Größen passgenau für alle Fensterarten angeboten. Werden sie nicht mehr benötigt, können die Fensterfolien wieder entfernt werden. Die Folien bestehen aus außerordentlich robustem Kunststoff, weshalb ihnen auch die Fensterreinigung nichts ausmachen kann.

Sonnenschirm bleibt erste Wahl für den Garten

Nicht nur im Innenbereich wünschen sich die meisten Haushalte einen zuverlässigen Hitzeschutz. Dieser ist auch im Garten gefragt, wobei es hier ganz unterschiedliche Möglichkeiten gibt. An das Haus angeschlossene Terrassen können beispielsweise mit einer Markise einen zuverlässigen Sonnenschutz erhalten. Eine deutlich häufigere und ebenso auch günstigere Lösung sind Sonnenschirme.

Sonnenschirme gibt es in verschiedenen Bauweisen. Sie spenden Schatten und bieten damit beispielsweise am Gartentisch einen effizienten Sonnenschutz. Die Sonnenschirme unterscheiden sich nicht nur durch die Bauweise, sondern auch durch Maße und Form des Schirmdachs. Neben den klassischen Mittelmastschirmen haben in den letzten Jahren vor allem die Ampelschirme an Beliebtheit gewonnen. Beim Ampelschirm befindet sich der Schirmmast an der Seite. Sie haben ihre Popularität vor allem der Flexibilität zu verdanken. Da hier mehr Platz unter dem Schirmdach vorhanden ist, spenden sie auch deutlich mehr Schatten. Die Sonnenschirme können mit den passenden Verankerungen fest im Garten integriert werden. Sollen sie an verschiedenen Standorten aufgestellt werden, bieten sich Modelle mit einem Schirmständer an. Für einen sicheren Stand muss dieser eventuell beschwert werden.

Ist CBD Öl für die dauerhafte Behandlung von Schlafproblemen geeignet?

Bild für Beitrag

Schlafstörungen in Form von verzögertem Einschlafen oder häufigem Aufwachen in der Nacht betreffen immer mehr Menschen. Während bei einigen die Schlafstörungen nur von kurzer Dauer sind und nach wenigen Tagen verschwinden, werden sie bei anderen zur andauernden Belastung. In diesen Fällen kann CBD Öl helfen.

Ist CBD Öl für die dauerhafte Behandlung von Schlafproblemen geeignet?
Flickr.com / Vaping360 / https://www.flickr.com/photos/vaping360/24281911678

Es gibt viele Gründe für Schlafstörungen. Sie reichen von psychischen Beschwerden, die Stress auslösen bis hin zu physischen Problemen, die es vermeiden, dass der Körper zur Ruhe kommt. Fehlt der so wichtige Schlaf, macht sich das unweigerlich auch im Alltag bemerkbar. Die Betroffenen fühlen sich schlapp und die Konzentration leidet unter dem Schlafmangel. Halten die Schlafprobleme an, können daraus ernste körperliche und psychische Beschwerden resultieren. Daher ist es wichtig, bei Schlafproblemen, gleich welcher Art, zu reagieren. Eine Behandlungsmöglichkeit, die viel häufiger bei verschiedenen Problemen ins Auge gefasst werden sollte, ist CBD Öl.

Cannabidiol ist ein natürlicher Helfer

Bei der Behandlung von Schlafproblemen kann auf CBD Öl zurückgegriffen werden. Cannabidiol bietet sich für Schlafstörungen jeder Art an. Es ist ein Naturheilmittel, das ausgesprochen sanft wirkt und obendrein kaum Nebenwirkungen nach sich zieht. Dadurch unterscheidet es sich erheblich von vielen anderen Schlafmedikamenten, die insbesondere aufgrund des Abhängigkeitsrisikos immer nur zeitlich begrenzt eingenommen werden sollen. CBD hat kein solch hohes Abhängigkeitspotential, sondern unterstützt den Körper dabei, seinen natürlichen und körpereigenen Schlafrythmus wiederzufinden.

Nachdem die Hanfpflanzen, aus denen das CBD gewonnen wird, lange einen eher schlechten Ruf hatten, haben wissenschaftliche Studien längst belegen können, dass die Bestandteile der Pflanze dem Körper mehr nutzen als schaden. Doch auch viele Anwender berichten von positiven Impulsen, die das CBD Öl auf den Körper hat.

Effekte schon nach der ersten Einnahme

Während das in einigen Hanfpflanzen enthaltene THC eine berauschende Wirkung auf den Körper hat, wirkt CBD genau gegenteilig. CBD Öl wirkt sich beruhigend auf den Körper aus. Es trägt dazu bei, dass sich die Muskeln entspannen können und das Einschlafen erleichtert wird. Dabei hilft CBD nicht nur bei Schlafstörungen, die erst seit Kurzem auftreten, sondern kann auch dann angewendet werden, wenn die Schlaflosigkeit schon einige Zeit andauert. Die Dosierung des CBD Öls muss dabei individuell auf den eigenen Bedarf abgestimmt werden.

CBD Öl wirkt nicht nur entspannend und kann dadurch einen gesunden Schlaf fördern, sondern hat auch eine schmerzlindernde Wirkung. Dadurch können vor allem physische Beschwerden, die das Einschlafen erschweren, gezielt behandelt werden. Dank der positiven Impulse auf Körper und Geist wird CBD schon seit Langem als dauerhaftes Therapiemittel bei Depressionen sowie Posttraumatischen Belastungsstörungen verwendet. Auch Angststörungen können dadurch gezielt behandelt werden.

CBD Öl ist ein rein natürliches Produkt. Es besteht, im Gegensatz zu THC, kaum ein Abhängigkeitsrisiko. Zu Beginn kann CBD leichte Kopfschmerzen und ebenso Schwindel auslösen, wird das Öl aber über längere Zeit eingenommen, treten diese Beschwerden nicht mehr auf. Außerdem bilden sich Kopfschmerzen und Schwindel schon wenige Stunden nach der Einnahme zurück. Um das Auftreten von Beschwerden zu meiden, sollte der Körper langsam an CBD gewöhnt werden. Dies gelingt am einfachsten über die Dosierung. Gerade bei Schlafstörungen muss diese individuell ausgetestet werden. Es gibt Menschen, bei denen wenige Tropfen CBD ausreichen, andere brauchen dagegen bis zu 25 Tropfen. Wichtig ist bei der Auswahl des Öls auf einen CBD Gehalt von wenigstens 5 Prozent zu achten.