Genauer Begriff
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten
Kategorien Filtern
Arbeitswelt, Bildung und Finanzen
Bauen und Renovieren
Essen und Trinken
Freizeit, Reisen und Literatur
Gesundheit und Wohlbefinden
News
Startseite
Veranstalter und Akteure
Verbände, Vereine und Behörden
Wohnen und Leben
Bild für Beitrag

Abgefahren! Marder im Motor

Die Deutsche Wildtier Stiftung erklärt die Beißwut der kleinen Raubtiere und was man dagegen machen kann

Läuft der Motor unrund oder funktioniert die Scheibenwischanlage im Auto nicht? Vielleicht
hat der Steinmarder das Zündkabel angebissen und die Waschwasser-Schläuche mit seinen
scharfen Zähnen perforiert. „Gerade jetzt im Hochsommer kommt es häufig zu
Marderschäden im Auto“, sagt Eva Goris, Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung.
Doch was lockt den Marder in den Motor? „Es ist nicht die Wärme des Motors oder der
Geschmack von Kunststoff und Gummi – es ist der Duft eines Rivalen“, sagt Goris.

Jetzt in der Ranzzeit sind die Steinmarder auf Brautschau und markieren mit Sekreten aus
Duftdrüsen ihr Revier. „Und wehe wenn ein Rivale ins eigene Revier eingedrungen ist, dort
markiert hat und ein nichtsahnender Autofahrer hat genau dort vorher seinen Wagen geparkt“,
sagt die Expertin der Deutschen Wildtier Stiftung und beschreibt die Beißwut der nur zwei
Kilogramm schweren Felltiere: „Kunststoffschläuche, Isolierungen und Kabel sind vor den
Beißattacken des wütenden Mardermännchens nicht mehr sicher.“ Fährt der unwissende
Autofahrer gar zwischen zwei Marder-Revieren hin und her, hat er gleich zwei markierende
Marder als Gegner.

Wenn Marder Hochzeit feiern, können sie sehr unangenehm werden. „Der häufig gehörte
Tipp, mit anderen Duftstoffen wie Mottenkugeln oder WC-Steinen dagegen anzustinken, um
das Tier zu vertreiben, kann die Situation nur verschlimmern“, sagt Eva Goris und rät
tunlichst davon ab! „Eine Motorwäsche ist eine wesentlich effektivere Abwehrmaßnahme“,
sagt sie. Einige Autohersteller bieten die Abschottung des Motorraums als Hilfsmaßnahme an.
Auch die Ummantelung der Kabel mit Hartkunststoffen kann helfen. „In den Autowerkstätten
weiß man meist Rat“, sagt die Expertin.

Während es den Steinmarder in die Nähe menschlicher Siedlungen und in den Motorraum der
Autos lockt, bleibt der Baummarder dort, wo er dank seines Namens auch vermutet wird: Im
Wald! Für Laien sehen die beiden sich zum Verwechseln ähnlich, aber sie unterscheiden sich
deutlich durch den Kehlfleck. Er ist beim Baummarder ockergelb und nicht weiß und bis zu
den Vorderpfoten gegabelt wie beim Steinmarder. Generell geht man sich aus dem Weg und
würde sich auch nie auf eine geschlechtliche Beziehung einlassen. Baum- und Steinmarder
paaren sich nicht.

Deutsche Wildtier Stiftung
Billbrookdeich 216
22113 Hamburg
Telefon 040 73339-1880
www.DeutscheWildtierStiftung.de

Facebooktwittergoogle_pluspinterest