Genauer Begriff
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten
Kategorien Filtern
Arbeitswelt, Bildung und Finanzen
Bauen und Renovieren
Essen und Trinken
Freizeit, Reisen und Literatur
Gesundheit und Wohlbefinden
News
Startseite
Veranstalter und Akteure
Verbände, Vereine und Behörden
Wohnen und Leben

Weil der Sommer zu schön ist, um sich nicht wohl zu fühlen

Bild für Beitrag

Gedanken und Tipps zum Wohlbefinden aus der Sicht des Osmopraktikers

Jede Jahreszeit hat ihre schönen Seiten. Doch die meisten Menschen lieben den Sommer. Kein Wunder: Die Sonne aktiviert nicht nur die Pigmentbildung in der Haut, sie setzt im Körper auch die Produktion des Glückshormons Serotonin in Gang. Deshalb fühlt man sich im Sommer einfach gut … es sei denn, man hat zu viel Sonne abbekommen, das Falsche gegessen, nicht genügend Flüssigkeit zu sich genommen, wurde von Insekten gestochen oder … oder … oder.

Als Osmopraktikerin ist es meine Aufgabe, das aus der Balance geratene Wohlbefinden von Menschen wieder ins Gleichgewicht zurück zu bringen, daher kenne ich all diese großen und kleinen Probleme. Die Osmopraktik beruht auf der Anwendung intensiven Wissens über Charakter und Körper der Pflanzen in Verbindung mit dem Wissen über Charakter, Psyche und Körper des Menschen.

Wo und wie eine Pflanze wächst, verrät bereits sehr viel darüber, an welchen Stellen sie das körperliche oder geistige Wohlbefinden eines Menschen stärken kann. Nehmen wir einmal ein typisches Sommerbeispiel, passend zur Jahreszeit …

Sommer – die Sonne strahlt … so wie eine „Sonnenblume“, die mit ihren Blütenblättern all die Sonnenstrahlen auffängt für das eigentliche Zentrum der Blüte, für den Nektar. Jedes Blütenblatt liegt dicht neben dem anderen, ohne jedoch die anderen zu verdecken. Hier herrscht Ordnung! Jedes Blütenblatt hat seinen Platz und seine Aufgaben. Alle sind sie verbunden mit dem Zentrum. Dort ist die Schaltzentrale, alles fließt zusammen, alle Energien, jede Kraft aus dem Universum, die über Träger wie das Licht die Pflanze trifft. Obwohl die Sonne im Laufe des Tages wandert, werden ihre Strahlen aufgrund der Blütenstruktur immer wieder ein Blütenblatt berühren, das den Kontakt zur Mitte herstellt.

Manche Korbblütler drehen sich im Laufe des Tages sogar, sie folgen mit ihrem gesamten Stängel der Sonne, um alle Energien aufzunehmen und um nichts zu verpassen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass alle Korbblütler ähnliche Wirkungen oder ähnliche Ziele haben.

Jeder kennt die heimische Kamille. Wer hat sie nicht schon als Tee getrunken, um ein Unwohlsein wieder in den Griff zu bekommen?

Man kann auch sagen: Um die Mitte wieder zu finden, weil etwas aus dem Gleichgewicht geraten war. Etwas war vielleicht nicht verdaut worden und rief Schwindelgefühle und Bauchschmerzen hervor. Der Kopf tat weh, die Brust schmerzte, das Atmen fiel schwer. Die Augen flimmerten, man sah nur noch verschwommen, das Herz begann unruhig zu schlagen und erzeugte das Gefühl von Übelkeit oder Krankheit.

In solchen Fällen hilft Kamille als Tee:

Getrocknete Kamille aufbrühen mit kochendem Wasser, 8-10 Minuten ziehen lassen und in Schlucken trinken. 1- 3 Tassen am Tag sind meist schon ausreichend, um den Ausgleich für Körper und Seele wiederherzustellen.

Auch bei ungewohnter Kost in fremden Ländern, fremdem Klima, bei Angst vor Prüfungen, Magengrummeln, Übelkeit, Erbrechen und Blähungen und während Reisen, zur Eingewöhnung hilft Kamille.

Gerade weil sie auch besonders geeignet ist zur Anwendung bei Kindern, ist Kamille ein wichtiges heimisches Kraut mit ordnender Wirkung. Selbst wenn es zu fiebrigen Schüben kommen sollte und nicht gleich ein Arzt zu finden ist, leistet Kamille als Tee, auch als Wickel oder rektal lauwarm gute Dienste.

Das Ätherische Öl der Kamille wird mittels Wasserdampfdestillation erzeugt. Kamille römisch (Anthemis nobilis) wird aus der Blüte gewonnen. Es ist in seiner Wirkung wie ein Konzentrat zu betrachten. Die Herstellung des kostbaren Öls aus den Öldrüsen ist ausgesprochen mühsam. Man braucht ca. 500kg Blütenköpfe, um einen Liter ätherisches Öl zu gewinnen. Aber um eine Bauchmassage durchführen zu können, genügen ein Tropfen ätherischen Öls und 10ml Pflanzenöl. Somit kann es sehr gut auf Reisen mitgenommen werden, ein kleines Fläschchen passt in jede Tasche und ist schnell zur Hand.

Kamille entspannt die Muskeln, stärkt die Nerven bei Erschöpfungszuständen und nimmt die Verkrampfung bei Menstruationsschmerzen.

Zu lange in der Sonne gelegen? – Kamille reguliert die Rötungen der Haut und nimmt den Juckreiz. Der Säure-Basen-Haushalt wird wieder ins Gleichgewicht gebracht.

Auf der osmopraktisch-energetischen Ebene kommuniziert Kamille mit dem Unbewussten zum Thema Ordnung und mütterliche Schutzrollen.

Die Kamille mit der starken Farbe, hat ihren Schwerpunkt in der Fließkraft des Körpers. Bei Hautproblemen wie Akne oder Couperose (kleine geplatzte rote Äderchen, die sich im Gesicht auf der Nase oder auf den Wangen oft zeigen) oder bei Zahnfleischbluten, eingerissenem Nagelbett, Insektenstichen u.ä. empfehle ich die Anwendung von Kamille blau, Matricaria recutita. Aufgrund ihres hohen Gehalts an Azulen ist sie tiefblau oder -grün. Auch hier benötigt man nur einen Tropfen pro 10ml Pflanzenöl. Eine Mundspülung ist schnell zubereitet: 3 Tropfen ätherisches Öl Kamille blau mit 5ml Weingeist mischen und mit 45ml Hydrolat von Salbei und Pfefferminze auffüllen.

Hydrolat gibt es von jeder Pflanze, von der eine Destillation hergestellt werden kann. Das heißt, man kann auch dann ein Hydrolat herstellen, wenn es kein ätherisches Öl gibt. Zum Beispiel aus Artischocken, Chicoree oder Jasmin.

Ein 100% naturreines Hydrolat ohne Zusätze (ohne Konservierung und ohne Weingeist) besteht nur aus dem filtrierten Wasser der Wasserdampfdestillation. Es wird mehrmals verwendet und ist daher auch mehrmals hoch erhitzt worden – ebenso ist es auch mehrmals filtriert worden.  Die Haltbarkeit liegt zwischen 6 – 48 Monaten.

Der Vorteil von Hydrolaten ist, dass man sie so, wie sie sind, sofort verwenden kann. Sie enthalten ca. noch 0,1 – 0,5% an ätherischem Öl. Es duftet wunderbar nach den Pflanzen, jedoch immer etwas anders als das ätherische Öl.

Das Hydrolat von der Kamille – egal von welcher Sorte – kann man als Tonic verwenden, als Mundspülung (ein Spritzer in ein Glas Wasser), als Gewürz, im Badewasser, Waschwasser, als After Shave, Raumspray, bei strapazierten Augen (mit Wattepad auf die Augen legen) und bei der Babypflege im Windelbereich  u.s.w.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Hydrolate nicht die Haut austrocknen. Sie alle reinigen die Haut und manche wirken sogar desinfizierend. Man sprüht sie sich zweimal auf die Haut – einmal um sich dann den Schmutz mit einem Wattepad abzureiben und zum zweiten Mal um sich das Hydrolat in die Haut einzuklopfen. So bekommt die Haut die nötige Feuchtigkeit und sieht gleich frisch und erholt aus.

Halten Sie also am besten immer ein wenig Kamille bereit. Dann können Ihnen auch die wenigen Schattenseiten des Sommers nichts anhaben.

Hanna Christiane Günther, Aroma-Zentrum Asomi, Alsfeld

www.aroma-zentrum.de

www.aroma-netz.eu

Über die Kraft positiver Gedanken

Bild für Beitrag

Über die Kraft positiver Gedanken – von Marion Bredebusch

„Willst Du glücklich sein, dann sei es!“ Dieser schöne Spruch ziert einen Stein in meinem
Treppenhaus und jedes Mal, wenn ich in sehe, denke ich daran, was mich glücklich macht –
und schon fühle ich mich glücklich. Manchmal kann es ganz einfach gehen, vor allem, wer so
voller Hoffnung und Zuversicht ist, wie ich.

Was sind Sie denn für ein Mensch? Sie alle kennen die berühmte Frage, ob das Glas halb voll
oder halb leer ist. Wo würden Sie sich einordnen? Wenn Sie das halbvolle Glas sehen, möchte
ich Sie beglückwünschen, denn Sie haben eine längere Lebenserwartung. Wenn Sie das
halbleere Glas sehen, kann ich Sie nur ermutigen, an sich zu arbeiten, und das Positive im
Leben zu sehen, dazu ist es nie zu spät!

Wie sehr der positive Glaube uns sogar am Leben erhalten zeigt, zeigt folgende Geschichte:
Ein Asthmatiker übernachtete in einem Hotelzimmer. Mitten in der Nacht bekam er einen
Asthma-Anfall. Er fand keinen Lichtschalter und irrte im Hotelzimmer umher bis er – wie er
dachte – das Fenster fand und durch die frische Luft wieder zu einer ruhigen Atmung kam. Er
ging wieder ins Bett und war morgens doch sehr erstaunt, dass er nicht die zwei Fensterflügel
weit offen stehend vorfand, sondern die Schranktüren.

Sie sehen, allein die Kraft seiner Gedanken reichte aus, um seinen Asthmaanfall zu
beseitigen. Es ist zudem auch wissenschaftlich erforscht, dass Optimisten und Optimistinnen
länger leben: In einer über einen Zeitraum von vierzig Jahren andauernden USamerikanischen
Langzeitstudie mit mehr als 7000 Teilnehmenden ergab sich folgendes Bild:
Pessimisten und Pessimistinnen hatten ein um 42 Prozent höheres Risiko, früh zu sterben.
Auch in einer Untersuchung niederländischen Studie mit knapp 1000 Versuchsteilnehmenden
über einen Zeitraum von neun Jahre war die Sterberate von Optimisten nur halb so groß wie
die derjenigen, die eher zu den Schwarzsehenden gehören. Besonders stark wirkte sich dies
auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen aus: Hier war das Sterberisiko der Pessimisten viermal so
hoch wie das der Zuversichtlichen. Zuversicht erleichtert das Leben, macht es glücklicher und
verlängert es.

Doch wie können Sie zum Optimisten oder zur Optimistin werden? Es gibt wie so häufig
vielfältige Wege – und je mehr Sie nehmen, umso besser wird Ihre Lebenserwartung: So
können Sie sich beispielsweise ein schönes Buch kaufen, in das Sie abends all das
aufschreiben, was Ihnen am Tag gut getan hat, Sie positiv beeindruckt hat oder einfach
glücklich gemacht hat. Oder gehen Sie doch ab sofort mit noch offeneren Augen durch die
Welt und freuen sich über die wunderbaren Kleinigkeiten, die überall vor unseren Augen
auftauchen: Erst gestern sah ich hinter einem Verkaufsstand aus dem Auto einen Mann, der
seine Wurst voller Freude verkaufte. Ich freute mich mit ihm, dass ihn an seinem Beruf so
viel liegt und er sich freuen kann, wenn Kundinnen und Kunden seine Wurst loben. Oder
freuen Sie sich darüber, dass Sie einem Kinderlächeln begegnen durften. Es gibt vieles
fröhliches und freudiges zu entdecken, öffnen Sie sich dafür! Bei richtigen Pessimisten
wirken oft alte Glaubenssätze, häufig noch aus der Kindheit, negativ nach. Vielleicht kennen
auch Sie Botschaften wie: „Das kannst Du nicht“, oder – „Nur Leistung zählt.“ Wer weiß,
was Sie geprägt hat und noch immer prägt. Erstaunlich ist aber, dass unser Gehirn wie eine
Festplatte am Computer funktioniert: Sie können diese alten Sätze durch neue überschreiben,
indem Sie sich diese mehrfach am Tag aufsagen. Die Kunst liegt darin, diese sogenannten
Affirmationen zu finden. Aus „das kannst Du nicht“ wird vielleicht ein „ich kann alles!“ und
aus „Nur Leistung zählt“ könnten Sie „Freude, Glück und Liebe zählen für mich“ machen.
Lassen Sie sich auf das Abenteuer der positiven Gedanken ein und Sie werden sehen, es liegt
an Ihnen, wie glücklich Sie sind!

Die Verbindung von Aromen & Farben

Bild für Beitrag

Im letzten Beitrag von grünvoll.de haben wir über Pflanzenaromen gesprochen, die einsetzbar sind in der Aromatherapie sind, aber nicht nur für uns Menschen, sondern auch für die Pflanzen selbst, vor allem für solche, die keine oder kaum ätherische Öle beinhalten, wie viele Schmuckpflanzen, Garten- und Feldfrüchte. Wir nannten diese Anwendung AROMATISCHE-PFLANZEN-PFLEGE oder, und das klingt noch viel verständlicher: „Aromatherapie von Pflanzen für Pflanzen“, um die Organfunktionen, Lebens- und Abwehrkräfte gegen Schädlinge und Krankheitserreger zu stärken, was uns seit Jahrzehnten im professionellen Gartenbau, Obstbau und Weinbau mit Erfolg gelingt.

Aber es gibt auch Bezüge zwischen Aromen (pflanzliche-ätherische Öle) und Farben. Sie kennen vielleicht die drei Duftgruppen in der Parfümerie. Die gibt es auch als drei Duftcharaktere in der Aromatherapie:

  • Die Kopfnote, die ganz hell und frisch riecht und sich schnell verflüchtigt wie z.B. Blütendüfte von Zitronen- oder Orangen, aber auch deren Fruchtschalenaromen, dann
  • Die Herznote, die den Hauptanteil des Bouquet’s mit integrierten Kopf- und der Basisnoten liefert und vom Gesamtcharakter mehr blumig bis krautig duftet. Aber auch die Essenzen von Rosmarin oder Melisse als Blattaromen gehören dazu.
  • Die Basisnote, mit ihren Holz- und Wurzel-Noten wie Sandelholz oder die Wurzeln des tropischen Vetiver-Grases.  Diese Aromen haben eine gewisse langanhaltende Schwere, manchmal mit erotischer Note. Sie erden das Parfum und halten die leichtflüchtigeren Aromen länger fest, weshalb man sie auch als Fixateure (= Festhalter) in Parfums einsetzt. Sie sind weniger schnell flüchtig und bleiben auf der Haut länger geruchlich wahrnehmbar.

Und es ist in der Tat so, dass in unserer Heilkräuter-Essenz-Behandlung die Aromen folgendermaßen wirken:

Die Blüten-, Frucht- u. Samenöle stimulieren mehr die Kopforgane, wie das Gehirn mit dem Zentralen Nervensystem und versetzen uns mehr in heitere und leichte Schwingungen. Sie wirken bewusstseinsmäßig aufhellend, nervlich entspannend oder auch konzentrationsfördernd, je nach dem Charakter der Essenz.

Die Blatt- und Sprossöle stimulieren mehr die Kreislauforgane und ihre gesunden Funktionen (Herz, Leber, Lunge, Milz und Nieren) und harmonisieren bestenfalls das Gemüt und den gesamten Blutkreislauf.

Und schließlich die Wurzel- und Holzöle wirken insgesamt vermehrt auf die gesunden Funktionen der Unterleibsorgane, der Verdauungsorgane mit dem Darmtrakt und dem Urogenitalsystem. Allgemein wirkt diese Gruppe von Essenzen erdend oder bisweilen auch erotisierend und stimulierend auf die Sexualorgane (Aphrodisiaka).

Korrespondierende Pflanzen-Essenzen zum Menschen
Korrespondierende Pflanzen-Essenzen zum Menschen

Wir beurteilen die geruchlichen Schwingungen der Basisnoten von Aromen als tief, dunkel, dumpf, und die oben genannten Blüten- bzw. Fruchtöle allgemein als geistig anregend hell und leicht. Die Herznoten liegen irgendwo dazwischen und können seelische Emotionen auslösen.

Es geht also um Schwingungen, die wir entweder mit der Nase oder aber auch mit den Augen wahrnehmen können, wofür wir beim Sehsinn einen physikalischen Nachweis zur Wahrnehmung von Farben haben, denn deren Schwingungen kann man in Wellenlängen in Nanometern (1 nm = 1 zehnmillionstel Zentimeter) messen und definieren. D.h. jede Farbe, jeder Farbton ist durch eine bestimmte Frequenz in Hertz (Hz = Schwingung pro sec) oder in Wellenlängen in nm definiert. Und dann kann man sehen, dass die roten Farben (rot, orange, gelb) geringere Schwingungsanzahlen bzw. größere Wellenlängen (die eben langsamer schwingen) haben als die blauen Farben (türkis, blau, violett) mit immer kürzer werdenden Wellenlängen (die eben schneller schwingen) bis hoch zum Violett.

Und diese Farbschwingungen stehen aufgrund ihrer Frequenz in Wirkungsbeziehungen zu den Körperabschnitten mit ihren inneren Organen des Menschen, wie aus der Abbildung unten erkennbar. Auch wir Menschen sind ja mit unserem Körper und ihren Organen eine „Schwingungstonleiter“, die im Unter-leib beginnt und sich über den Ober-Körper mit Herz als Zentrum der Seele bis zum Kopf aufsteigt, wo alle Wahrnehmungen der Sinnesorgane (Tastsinn, Geschmackssinn, Geruchssinn, Hörsinn, Sehsinn) durch das Gehirn bewusstseinmäßig zentriert sind.

Korrespondierende Farb-Schwingungen zu Pflanze und Mensch
Korrespondierende Farb-Schwingungen zu Pflanze und Mensch

Die kombinierte Anwendung von Essenzen und Farben, wie wir das in unserer HEILKRÄUTER-ESSENZ-THERAPIE machen, ist wirksamer als wenn wir nur eine dieser beiden Behandlungsarten zum Einsatz bringen. In Gewächshäusern kann man auch Farblicht mit Pflanzen-Aromen zur Wachstums- und Entwicklungsanregung auf Kulturen einsetzen, dessen Farbbestrahlung sich nach der Zielsetzung des Anbaues und dem Entwicklungsstand des betreffenden Pflanzenorgans richten.

Im nächsten Beitrag werden wir zu den Farben und Essenzen noch die Töne als weiteres Behandlungselement hinzunehmen und den Zusammenhang aller drei Behandlungsformen aufzeigen.

Die gesamte Thematik dieses und des vorigen Beitrags kann in Form eines Seminars oder Workshops im Elsass nähe Colmar für eine fachgerechte Anwendung mit Zertifikat vertieft werden.

Weitere Informationen und Bezugsquelle für diese Präparate und Literatur:
Dr. Dietrich Gümbel, COSMO-THERAPIE DR.GÜMBEL / COSMOMUSIC / AROMATISCHE-PFLANZEN-PFLEGE 10, rue A.Schweitzer, F-68140 Gunsbach/Alsace/France,
Tel: 0033-38977-0724, dr.guembel@sinnenwohl.de
https://sinnenwohl.de/aromatische-pflanzenpflege
In unserem Flyer finden Sie die Workshops, Seminare und Beratungen bei uns in Gunsbach, http://sinnenwohl.de/wp-content/uploads/2018/02/Sinnesschule-FlyerGunsbach2018.pdf

Vielharmonie – Feng Shui, Gesundheit und mehr Lebensqualität

Vielharmonie

Seminarzentrum und Online-Shop

Mit unseren Seminaren möchten wir Menschen inspirieren mit Leichtigkeit und Freude gesund, glücklich und erfolgreich zu leben. Unser Seminarzentrum Vielharmonie hat sich mit den Schwerpunkten Feng Shui, chinesische Astrologie, Neues Denken und ganzheitliche Gesundheit am Markt positioniert. Zu unseren Fortbildungen laden wir gerne international anerkannte Seminarleiter und Referenten ein., deren Spezialität ist Körper, Geist und Seele harmonisch zu verbinden. Das Ziel ist, unsere Lebenssicht zu erweitern und uns neuen Möglichkeiten zu öffnen.

Unser Firmensitz ist ein ganz besonders Haus, das Feng Shui Gebäude von PRIMAVERA LIFE in Oy-Mittelberg im Allgäu. Ein idealer Ort für Seminare und Ausbildungen mit einem harmonischen Energiefeld von Duft, Licht und Lebensfreude.
Unsere hochwertigen Produkte aus dem Vielharmonie Shop ergänzen diesen Lebensweg.

In unserem Shop – finden Sie nachfolgende Kategorien:

– Brunnen
– Baguas & Spiegel
– Bücher & Kartensets
– CD & DVD
– Crystal Lights
– Die Lebensbereiche
– Duftendes Feng Shui
– Fächer & Flöten
– Feng Shui Leuchten
– Feng Shui Werkzeuge & Tools
– Flower of Life
– Geschenkewelt
– Klangspiele & Mobiles
– Kalender
– Kristalle & Steine
– Nahrungsergänzung
– Poster & Karten
– Räucherwelt
– Schmuck
– Schutz
– Space Clearing
– Symbole & Figuren
– Wasserbelebung
– Roy Martina Produkte
– Spirit of OM

Besuchen Sie uns: www.vielharmonie.com

100 Jahre JIN SHIN JYUTSU

Bild für Beitrag

Die Kunst des Schöpfers durch den mitfühlenden Menschen

JIN SHIN JYUTSU© Physio Philosophie ist eine jahrtausend alte Kunst zur Harmonisierung der
Lebensenergie im Körper. Die Lehre des JIN SHIN JYUTSU©, die von Jiro Murai 1912
wiederentdeckt wurde, umfasst verschiedene Ebenen. Zum einen beschreibt sie eine Lebenskunst,
die hilft, uns „selbst zu erkennen“ und unseren Lebensstil zu harmonisieren. Zum anderen gibt sie uns
ein System von Energiebahnen und –punkten zur praktischen Anwendung für uns selbst und andere,
um Schmerzen und Beschwerden zu lindern. Jiro Murai stammte aus einer berühmten Arztfamilie,
studierte erfolgreich Philosophie und Agrarwissenschaften, sprach fließend Englisch und beschäftigte
sich intensiv mit allen großen Religionen der Welt. Da er Zugang zu den Priesterschriften und der
kaiserlichen Bibliothek hatte, erstreckten sich seine Forschungen auch auf die alten Überlieferungen
Japans. Jiro Murai gab all sein Wissen als „Geschenk“ an Mary Burmeister, eine Amerikanerin und an
Haruki Kato, einen Landsmann weiter.

Mary Burmeister brachte auf Wunsch von Jiro Murai dieses alte Wissen in den 50er Jahren in die
USA. Sie studierte diese Heilkunst und es dauerte noch einige Zeit, bis sie sich traute, an die
Öffentlichkeit zu gehen. Viele Jahre betrieb sie mit dieser Methode eine kleine Klinik in Arizona, die
mittlerweile ihr Sohn David weiterführt. Sie hat Bücher zur Selbsthilfe und zwei Lehrbücher für
Praktiker (nur in den 5 Tages-Kursen erhältlich) geschrieben und einige Lehrer berufen und
ausgebildet, die das umfangreiche Wissen des JIN SHIN JYUTSU© weitergeben. Unermüdlich in
jahrzehnte langer Arbeit hat Mary das übernommene Wissen aufbereitet. Mary ist im Alter von 89
Jahren friedlich gestorben.
Der andere Schüler, Haruki Kato, betrieb in Tokio eine Schule für Akupunktur und Moxen. Zuletzt
lehrte er nur noch das JIN SHIN JYUTSU© . Er schrieb unter Anleitung von Jiro Murai ein Lehrbuch
für medizinisch ausgebildete Leute. Heute bildet er unermüdliche Menschen im Jin Shin Jyutsu aus.

JIN SHIN JYUTSU© arbeitet mit der feinstofflichen Energie in unserem Körper.

Im Unterschied zu der klassischen Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) schauen wir nicht nach
den Mangel- bzw. Überflussmustern unserer Energiebahnen, sondern wir fragen uns, „Wie können wir
diesem Menschen jetzt zu mehr Harmonie verhelfen?“

Wir sehen uns den Menschen ganzheitlich an, dass heißt, wir fragen nach seinen Einstellungen, wir
lesen seinen Körper, d.h. wir schauen, wo sich Stauungen gebildet haben, wo es Disharmonien gibt
und wir erfühlen die Pulse.

Der JIN SHIN JYUTSU© Praktiker legt die Hände über der Kleidung des Klienten auf ganz bestimmte
Energiepunkte am Körper . Dabei arbeiten wir gezielt mit sechsundzwanzig Energiepunkten, den so
genannten „Sicherheitsenergieschlössern“. Diese stehen in Verbindung mit bestimmten Organen,
Körperpartien und Gefühlen.

Ist nun ein Energiepunkt oder mehrere Punkte blockiert, kann dies unsere Lebenskraft schwächen.
Durch die Berührung mit den Händen werden diese Punkte geöffnet, so dass die Energie wieder zum
Fließen gebracht wird und damit die körpereigenen Selbstheilungskräfte aktiviert werden.

Darüber hinaus vermittelt uns das JIN SHIN JYUTSU© aber auch das Wissen über uns und unseren
Körper. Und umso mehr wir lernen, dass wir uns von verschiedenen „Energien“ ernähren (Atmung,
Wasser, Gedanken, Umwelt), umso mehr können wir für uns tun, um unser Gleichgewicht
wiederherzustellen.

Wann findet das JIN SHIN JYUTSU© Anwendung und für wen ist es geeignet?

JIN SHIN JYUTSU© ist für JEDEN geeignet.

Anwendungen sind erfolgreich, um
– die Gesundheit, die Harmonie und das Wohlbefinden zu erhalten
– Stress bzw. seine Folgen für Körper und Psyche zu bewältigen
– Schmerzen zu lindern
– eine andere Einstellung zum Leben zu bekommen, z.B. weg von der Angst, hin zur Lebensfreude, zu dem Wissen, dass ich „der Wächter über mein Schicksal“ bin.
– jede andere Therapie zu begleiten

Da die Lebensenergie alle Schichten unseres Seins (Körper, Geist und Seele) durchströmt, kann sie
daher auch auf allen drei Ebenen helfen.

Körperlich bedeutet dies ganz konkret:

Indem die Lebensenergie harmonisch und ungehindert fließt, also alle Stauungen behoben sind,
können somit alle Zellen, Gewebeschichten oder Gelenke besser versorgt werden.

Unser Körper wird effektiver entgiftet.

Der Stoffwechsel wird angeregt, unser Immunsystem wird gestärkt.

Kreislauf und Verdauung werden harmonisiert.

Schmerzen werden gelindert bzw. lösen sich auf, da der Körper wieder in die Harmonie findet.

Der Körper kehrt zur Entspannung zurück, Muskelverspannungen lösen sich, wir fühlen uns vitaler
und glücklicher.

Für unsere Seele bedeutet dies:

Die Einstellungen von Sorgen, Ängste, Wut, Trauer und Bemühung werden ausgeglichen.

Alte Verhaltensmuster werden erkannt und können dann aufgelöst werden.

Das Verständnis für Lebenszusammenhänge wird gefördert, das Selbstbewusstsein wird gestärkt.

Die Stimmung hellt sich auf und depressive Verstimmungen lösen sich. Damit verbessern Sie Ihre
Ausstrahlung und Ihre Selbsterkenntnis.

Für unsere geistige (spirituelle) Harmonie bedeutet das:

Krank machende, destruktive Glaubenssätze werden positiv verändert und verwandelt.

Neue „Aha-Erlebnisse“ entstehen.

Gelassenheit und Heiterkeit entwickeln sich.

Spirituelle Einsichten werden vermehrt gewonnen.

JIN SHIN JYUTSU© beinhaltet keine Diagnostik und ersetzt keine ärztliche Behandlung oder
Therapie!!!

Folgende Leistungen biete ich Ihnen gerne als autorisierte JIN SHIN JYUTSU® Praktikerin an:

JIN SHIN JYUTSU© Einzelsitzung

Eine Einzelsitzung dauert im Allgemeinen ungefähr 60 Minuten. Jin Shin Jyutsu® beinhaltet keine
Manipulation von Muskeln oder Verwendung von Medikamenten.

Zuerst „lese“ ich Ihren Körper und „lausche“ in Ihre Pulse. Im anschließenden Gespräch entscheiden
wir gemeinsam über die weitere Vorgehensweise.

Sie erhalten nach jeder Sitzung die für Sie passenden Selbsthilfegriffe.

JIN SHIN JYUTSU© Selbsthilfekurse

Sie sind als Basis-Studium von JIN SHIN JYUTSU© anzusehen und können ohne Vorkenntnisse
absolviert werden. Es wird empfohlen, die Reihenfolge der Kurse Buch 1 – 3 einzuhalten.

In den Selbsthilfekursen lernen Sie von Anfang an die Kunst des JIN SHIN JYUTSU© anhand
praktischer Übungen und mit Hilfe der drei wunderbaren Selbsthilfebücher von Mary Burmeister, auf
denen die Kurse aufbauen. Sie können noch während des Kurses die einsetzende Entspannung oder
auch die Linderung Ihrer Schmerzen erfahren.

Selbsthilfekurse und die Weiterbildung (5 Tages-Kurse, Themenkurse, Now know myself u.a.)
verhelfen uns zu einem besseren Bewusstsein für die Vorgänge in unserem Organismus. Vieles
wissen wir jedoch schon intuitiv, vertrauen uns jedoch nicht. Beim Erlernen von JIN SHIN JYUTSU©
ist es sehr wichtig, davon wegzukommen, eine Technik zu erlernen im Sinne von, „Welches Symptom
kann ich mit welchem Griff beheben?“. Denn dies würde erstens nicht der Kunst des JIN SHIN
JYUTSU© gerecht werden und zweitens haben Ihre Kopfschmerzen nicht die gleiche Ursache wie die
des Anderen. Im JIN SHIN JYUTSU© geht es mehr um das Erkennen von Zusammenhängen, den
Einstellungen und den Lebensumständen usw. die dazu geführt haben, warum Sie Kopfschmerzen
bekommen haben.

JIN SHIN JYUTSU© ist die Kunst – MICH SELBST KENNEN – mir helfen – ZU LERNEN.

Eine Kunst erfordert viel Verständnis und ist kreativ, somit einfach. Eine Technik dagegen erfordert
große Anstrengung beim Auswendiglernen, ahmt nach, ist begrenzt und neigt zum Wettbewerb.
Werden Sie ein Künstler und lernen Sie die Kunst des JIN SHIN JYUTSU©!

„Der beste Platz, eine helfende Hand zu finden,
ist am Ende des eigenen Arms.“
Mary Burmeister

Kraftquelle Mensch* Silvie Hunsinger * Kalenfelsstraße 3a, 54290 Trier * E-Mail:
silvie@kraftquelle-mensch.de * www.kraftquelle-mensch.de

Naturkosmetik als Prophylaxe und Hilfe für Menschen mit Hautproblemen

Bild für Beitrag

Immer mehr Menschen leiden unter Hautproblemen

Ursachen hierfür sind oft eine Kombination aus genetischer Disposition und äußeren Umwelteinflüssen. Viele der Erkrankungen, von denen die Haut betroffen ist, gehören zu den Allergien. Dabei sind vor allem Dermatitis, Neurodermitis, Schuppenflechte und Duftstoffallergien zu nennen.

Allen gemeinsam ist eine hochsensible Haut, deren Immunsystem geschwächt ist. Der Hydrolipidfilm, der die Haut vor Feuchtigkeitsverlust und vor dem Eindringen von Bakterien schützen soll, ist geschädigt. Folgen davon sind trockene und rissige Hautpartien mit intensivem Juckreiz. Die Haut ist entzündlich und neigt manchmal zu Nässungen. Duftstoffallergiker können durch Düfte in der Luft, die durch die Nase aufgenommen werden, auch unter stark laufender Nase und Atembeschwerden leiden.

Die Symptome treten meist in Schüben auf, die in ihrer Ausprägung individuell sehr unterschiedlich sein können. Schon um zu Testen, auf welche Stoffe die Haut besonders reagiert, sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden.

Einer der Umwelteinflüsse, mit denen die Haut täglich in Kontakt kommt, sind die Körperpflegeprodukte. Sie können diverse Stoffe enthalten, gegen die eine sensible Haut nicht gewappnet ist. So werden synthetisch hergestellte Duftstoffe oft in Alkohol gelöst. Alkohol bewirkt einen zusätzlichen Feuchtigkeitsverlust der Haut.
Pflegemittel, die mit ätherischen Ölen parfümiert wurden, werden von vielen Betroffenen deutlich besser vertragen, sind aber nicht grundsätzlich unbedenklich.
Die Konzentration der Duftessenzen kann für den einzelnen Betroffenen zu hoch sein. Auf der sicheren Seite bewegt man sich natürlich, wenn man ganz auf Duftstoffe verzichtet.

Betroffene können mit ihrer Körperpflege viel dazu beitragen, die Zeitabstände zwischen den Symptomschüben zu verlängern, indem sie Pflegemittel benutzen, die so wenig Allergene wie möglich sowie keinen Alkohol enthalten.

Schwierig wird es aber oft, wenn es darum geht die Liste der Inhaltsstoffe zu verstehen. Oft werden lateinische oder INCI-Bezeichnungen verwendet, die den meisten Menschen nicht viel sagen. Wer wissen möchte, was sich hinter diesen Bezeichnungen verbirgt, und wofür die einzelnen Inhaltsstoffe eingesetzt werden, kann sich unter naturkosmetik-deutschland.de und „Wichtige Links“ die Informationsbroschüre vom Industrieverband für Körperpflege und Waschmittel e.V. als PDF herunterladen.

Mit Pflegeprodukten kann die Haut aber auch langfristig unterstützt werden. So ist z.B. von dem Wirkstoff Wellmune klinisch nachgewiesen worden, dass er eine deutlich verbesserte Hautregeneration und die Stärkung des Immunsystems bewirkt. Produkte, die Wellmune enthalten, sind während eines Schubes therapiebegleitend sehr wirksam und helfen den Schub schneller zu heilen. Sie sind langfristig eingesetzt dazu geeignet das Eintreten des nächsten Schubes deutlich zu verzögern. Wellmune wird aus einem Hefepilz gewonnen.
Die Ausheilung der entzündlichen Prozesse kann mit Calendula (Ringelblume) unterstützt werden.
Ganz wichtig ist es zudem die trockene Haut regelmäßig ausreichend rückzufetten und mit Feuchtigkeit zu versorgen.
Sehr wirkungsvolle Feuchtigkeitsspender sind Urea und Aloe Vera. Jojoba- oder Mandelöl sind für die Rückfettung von großer Bedeutung. Alle vier Wirkstoffe halten die Haut möglichst geschmeidig. Je geschmeidiger die Haut ist, desto weniger neigt sie zu Rissbildungen und desto weniger können Bakterien in die Haut eindringen.

Das wohl unangenehmste Symptom für Betroffene ist der meist intensive Juckreiz. Dieser kann durch Pflegeprodukte die Zink oder Silber enthalten gelindert werden.

Autorin: Angela Meindl, Inhaberin
Naturkosmetik-Deutschland
www.naturkosmetik-deutschland.de

Buchvorstellung: Gicht – ich helfe mir selbst – Dr. Andrea Flemmer

Bild für Beitrag

Die erfolgreiche Reihe geht weiter: Alles über Gicht!
Die bekannte Ratgeberautorin Dr. Andrea Flemmer hat diesmal die besten Gicht-Therapiemaßnahmen aus der konventionellen und der alternativen Medizin zusammengetragen: Die Leser erfahren, wie sie nach der Linderung der akuten Schmerzen ihre Harnsäurewerte ins Lot bringen, wie sie am besten Übergewicht abbauen und warum Bewegung so wichtig ist. Dazu gibt es viele Tipps, welche Hausmittel und Heilkräuter bei Gicht helfen können und Sie erfahren, welche die neuesten Erkenntnisse zu Gicht sind. Wer die Ratschläge dieses Buches umsetzt, hat eine sehr gute Chance, dass die Gicht verschwindet, seine gesamte Konstitution sich verbessert und seine Lebensqualität wieder so wird, als wäre er nie von Gicht betroffen gewesen.

Ich helfe mir selbst - Gicht

Aus dem Inhalt:
•  Gicht: Das sollten Sie wissen
•  So wird Gicht diagnostiziert
•  Selbsthilfe bei Gicht
•  Purinarme Ernährung in der Praxis
•  Fruchtzucker fördert Gicht
•  Fleisch ohne Reue genießen
•  Ein gesundes Gewicht ohne Gichtanfälle
•  Die richtige Sportart finden
•  Bewegung im Alltag
•  Heilpflanzen zur inneren Anwendung
•  Akupunktur und Blutegeltherapie

Die Autorin
Dr. Andrea Flemmer ist Diplom-Biologin und Ernährungswissenschaftlerin und lebt in Taufkirchen in Bayern. Die Autorin hat zahlreiche Ratgeber zu den Themen Medizin, alternative Therapien und Ernährung veröffentlicht. Ihre Bücher wurden von Fernsehauftritten im ARD, ZDF, MDR, Bayerischen Fernsehen und bei TV München begleitet. Ihr besonderes Interesse gilt natürlichen Behandlungsmethoden, regelmäßig schreibt sie für verschiedene Gesundheitszeitschriften wie dem Kneipp-Journal.

128 Seiten, ca. 40 Abbildungen
15,5 x 21,0 cm, Softcover
ISBN 978-3-86910-076-0
EUR 19,99 [D] * EUR 20,60 [A]
Dieses Buch ist auch als E-Book erhältlich.

https://www.humboldt.de/product/9783869100760/ich-helfe-mir-selbst-gicht

 

Waldheilkunde – Gesundheit durch die Heilkraft des Waldes

Bild für Beitrag

Wälder gehören zu den wichtigsten und gleichzeitig am stärksten bedrohten Lebensräumen der Erde. Unbegrenzt dagegen scheinen die positiven gesundheitlichen Auswirkungen des Waldes auf Körper, Seele und Geist.

Der Wald ist ein vielfältiger und abwechslungsreicher Lebensraum, der zahlreichen Pflanzen und Tieren eine Heimat bietet. Prägendes Kennzeichen sind immer die Bäume, denn ohne Bäume kein Wald.

Bäume sind die ‚Grüne Lunge’ der Erde und bilden die Grundlage allen Lebens, da sie mithilfe ihres Blattgrüns (Chlorophyll) Kohlendioxid in Sauerstoff umzuwandeln vermögen. Die ersten Bäume entwickelten sich vor rund 360 Millionen Jahren und begleiten seither das Leben auf der Erde.

Der Wald als Lebensspender und Heiler

Mitteleuropa war einst mit großen, zusammenhängenden Waldflächen bedeckt. Wald war wilde, ungezähmte Natur, unkultiviertes Land. Freie Wiesen- und Ackerflächen gab es wenig. Lange Zeit lebten unsere Vorfahren in und mit dem Wald. Der Mensch lebte überwiegend von dem, was der Wald ihm bot – Schutz, Nahrung, Feuerholz und Baumaterial. Bäume und Kräuter wurden zu Heilzwecken eingesetzt. Der Wald war also nicht nur Lebensgrundlage, sondern diente auch der Gesunderhaltung von Mensch und Tier. Die Anfänge der mitteleuropäischen Heilkunde ergeben sich aus der Heilkraft des Waldes, einer Nutzbarmachung natürlicher Ressourcen aus dem direkten Lebensumfeld des Menschen.

Heilende Kräfte von Bäumen und Sträuchern

Baumbestandteile und Kräuter wurden in vielfältiger Weise zu Arzneien verarbeitet und Baumenergien zu Heilzwecken eingesetzt. Die Heilkräfte des Waldes sind für uns Mitteleuropäer die ursprünglichste Form der Heilkunde und können auch heute noch in vielfältiger Weise genutzt werden: in Form von Tees, Tinkturen, Salben, Umschlägen oder Bädern sowie in energetischer Form durch den direkten Kontakt mit Bäumen, Kräutern, Kraftorten oder Naturwesen.

So kann die Eiche Kraft geben und erden, die Buche zu mehr Klarheit verhelfen, die Walnuss beruhigen und die Erle für höhere Dimensionen öffnen. Weidenrindenessenz hilft bei Kopfschmerzen, Haselkätzchen lindern Fieber und Eschenblätter können bei Verstopfung eingesetzt werden.

Eiche – Quercus robur/petraea

Arzneilich verwendete Teile: Blätter, Rinde

Verwendung: als Abkochung, Umschlag, Sitz- oder Fußbad, Eicheln als Kaffeeersatz oder Brotmehl

Heilwirkung: Die Eiche wirkt zusammenziehend, kräftigend, entzündungshemmend, keimtötend, blutstillend und hautbildend. Anwendung bei offenen, schlecht heilenden oder eiternden Wunden, nässenden Ekzemen, Verbrennungen oder Fußpilz.

Energetische Wirkung: Die Eiche ist ein starker Kraftbaum, der erdet, stärkt und Lebenskraft spendet. Sie fördert die Regeneration und füllt unsere Energiespeicher.

Schmerzstillende Weidenrindentinktur

Weidenrindentinktur ist das natürliche Aspirin und wird aus ein- bis zweijährigen Weidentrieben (z.B. Silber- oder Reifweide) hergestellt, deren Rinde abgeschält und zerkleinert wird. Ein helles Schraubglas gut zur Hälfte mit abgeschälter Rinde füllen, Wodka aufgießen und verschlossen 4-6 Wochen an einem hellen Ort ziehen lassen. Danach absieben und in dunklen Flaschen aufbewahren.

Wirkung: Weidenrinde wirkt schmerzstillend, fiebersenkend und entzündungshemmend. Die Tinktur hilft bei Kopfschmerzen, fieberhaften Infekten sowie bei rheumatischen Beschwerden. Da das in der Weide enthaltene Salicin erst im Körper zur wirksamen Salicylsäure umgewandelt wird, tritt die Wirkung langsamer ein als bei Aspirin.

Achtung: Weidenrinde wirkt blutverdünnend und sollte daher nicht bei Menschen mit Blutgerinnungsstörungen sowie in Kombination mit blutverdünnenden Medikamenten eingenommen werden.

Der Wald als Ort der Gesundheit

Die moderne Wissenschaft hat mittlerweile bestätigt, was schon lange bekannt ist. Der Wald heilt und hält gesund. Japanische Wissenschaftler fanden heraus, dass Aufenthalte im Wald entspannen, die Stresshormone reduzieren, Herz und Kreislauf stärken und gegen Krebs wirksam sind.

Jeder Baum, jede Pflanze, jedes Tier und jeder Ort in der Natur kann uns auf unserem Weg begleiten, wenn wir nur lernen, uns ihnen zu öffnen und ihre Sprache zu verstehen. Der Wald stellt uns seine Heilkräfte kostenlos zur Verfügung, denen wir uns achtsam und liebevoll annähern dürfen. Der Wald ist jedoch nicht bloßer Lieferant von Rohstoffen und Energien, derer man sich beliebig bedienen darf. Es geht dabei immer um einen respektvollen Umgang mit der Natur. Denn nur was wir achten und schützen, kann uns langfristig auch erhalten bleiben.

Die Waldheilkunde erschließt dem Menschen dieses alte Wissen: Die heilenden Kräfte des Waldes können in Ausbildungen und Seminaren, auf Wanderungen sowie in begleiteter Einzelarbeit erfahren werden.

Silke Stößer – Waldheilkunde

Ayurveda – die „Mutter der Medizin“

Bild für Beitrag

Ayurveda, das „Wissen vom gesunden Leben“ (ayus bedeutet ‚lange Zeitspanne‘, veda ‚vollständiges
Wissen‘) ist das älteste, uns bekannte Gesundheitssystem und wird in Indien seit vielen Tausend Jahren in
den Alltag integriert.

Die „Mutter der Medizin“, wie Ayurveda auch bezeichnet wird, legt nicht vorrangig Wert auf das Kurieren
von bereits bestehenden Störungen und Krankheiten, sondern auf eine gesunde Lebensweise und die
Stärkung der Selbstheilungskräfte.

Im Ayurveda wird von den fünf Elementen Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther ausgegangen, aus denen die
Welt, das Universum und jeder Körper besteht. Diese wiederum fügen sich zu den drei Bioenergien
Vata(Luft und Äther), Pitta(Feuer und Wasser) und Kapha(Erde und Wasser) zusammen, den sogenannten
Doshas.

Sie sind die drei grundlegenden Prinzipien, aus denen alle körperlichen wie geistigen Funktionsweisen
hervorgehen.

Jeder Mensch kommt mit einer ganz eigenen Zusammensetzung der Doshas zur Welt, man spricht von
seiner Prakriti. Gerät dieser Zustand aus dem Gleichgewicht, können Disharmonien und Krankheiten
entstehen.

Dieses Gleichgewicht zu erhalten ist das oberste Ziel des Ayurveda. Denn es ist viel leichter, Prophylaxe zu
betreiben als eine bestehende Krankheit zu heilen.

Der Ayurveda geht davon aus, dass Körper, Geist und Seele eine Einheit bilden. Nur wenn der Mensch in
seiner Ganzheit betrachtet wird, ist wahre Harmonie möglich.

Die Ayurveda-Gesundheitsberatung möchte Sie darin unterstützen, die Verbindung zu Ihrem eigenen
Inneren, zur Quelle Ihrer eigenen Intuition wieder zu finden, und möchte Ihnen helfen, auch subtile
Botschaften Ihres Geist-Körper-Systems wieder wahrzunehmen.

Eine gesunde, auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Lebensweise unter Berücksichtigung Ihrer individuellen
Konstitution wirkt dabei ebenso unterstützend wie Massagen, die Körper, Geist und Seele berühren,
harmonisieren und in vielfältiger Weise auf Sie einwirken:
So wird die Ausscheidung von Gift- und Schlackestoffen angeregt, das Immunsystem gestärkt, und alle
Gewebe und Organe erfahren eine tiefgreifende Regeneration. Stress wird abgebaut, Ausgeglichenheit und
Entspannung werden gefördert. Ayurvedische Massagen haben eine verjüngende Wirkung auf den
Organismus, beleben den Kreislauf und verbessern die Verdauung. Das gesamt Geist-Körper-System erfährt
Reinigung und Erneuerung.

Katrin Weinz, Ayurveda-Gesundheitsberaterin
Bruchwiesenstrasse 7
66111 Saarbrücken
www.ayurveda-saarbruecken.org

Immer der Nase nach auf dem Weg zu mehr Wohlbefinden: Osmopraktik hilft

Bild für Beitrag

Wenn der Volksmund davon spricht, jemanden oder etwas nicht oder nicht mehr
riechen zu können, so ist damit ein reales Phänomen gemeint, das alle Menschen
immer wieder erleben, sich aber selten bewusst machen: Die Wahrnehmung von
Gerüchen ist ständiger Veränderung unterworfen. Und das nicht allein hinsichtlich
ihrer Intensität (also quantitativ) sondern auch bezüglich der subjektiven Beurteilung
von Gerüchen (also qualitativ). Ein Aroma, das wir gestern noch gern gerochen,
deutlich und mit Freude erlebt haben, kann uns heute so flach und flüchtig
erscheinen, das wir es kaum bemerken. Oder es kann uns unangenehm und
penetrant vorkommen.

Während die meisten Menschen angesichts dieser Erkenntnis vermutlich nur die
Achseln zucken und sie nicht weiter beachten, hat sich Hanna Christiane Günther
intensiv mit dieser Erscheinung auseinander gesetzt.
Bereits in Kindheit und Jugend von Pflanzen fasziniert, hat sich die gebürtige
Oberhessin zunächst intensiv mit aromatischen Ölen und ihren vielseitigen
Anwendungen befasst, von der Medizin bis zur Kosmetik.

Die situative Wahrnehmungsschwankungen bei der individuellen Beurteilung von
Düften hat sie zu eigenen Erhebungen geführt; in empirischer Forschung hat sie
durch Tests und Befragungen eine Reihe von differenzierten Ergebnissen gewonnen,
die den Schluss nahe legten, dass es signifikante Zusammenhänge gibt zwischen
der psychischen und physischen Situation einer Person, ihrer Wahrnehmung und
Beurteilung von Düften und den Eigenschaften der Pflanzen, aus denen die
entsprechenden Aromen gewonnen werden.

Stark verkürzt und sehr oberflächlich dargestellt, lässt sich eine wesentliche
Erkenntnis ihrer Forschung so beschreiben: Der Körper strebt nach Harmonie und
nutzt den Geruchssinn, um Stoffe zu finden, die ihm geben können, was er aktuell
vermisst, um so den Mangel an psychischer und/oder physischer Balance
auszugleichen und das angestrebte Gleichgewicht wieder zu erlangen.

Es war ein logischer Schritt, daraus ein Analyseverfahren zu entwickeln, das in
seinen Fundamenten auf Erkenntnissen der Aromatologie aufbaut, sie jedoch in eine
neue Richtung entwickelt. Christiane Günther nannte diese, inzwischen
namensrechtlich geschützte Methode „Osmopraktik“.

Osmopraktiker nutzen ein Analysegespräch, für dessen Auswertung eigens ein
spezielles Instrument, das „Osmogramm“ entwickelt wurde, um anhand der
Beurteilung unterschiedlicher aromatischer Öle die Befindlichkeit der Menschen zu
erkennen, Störungen psychischer und physischer Art zu lokalisieren.

Die Erstellung eines Osmogramms für eine beim Osmopraktiker Rat suchende
Person kann bis zu zwei Stunden dauern.
Dabei zeichnen sich anhand der individuellen Reaktionen deutliche Hinweise darauf
ab, an welcher Stelle das körperliche oder seelische Gleichgewicht eines Menschen
gestört ist.

Je nachdem, welcher Natur und wie stark diese Beeinträchtigung des Wohlbefindens
ist, liegt der nächste Schritt des Osmopraktikers entweder darin, eine individuelle
Duftbegleitung oder die Konsultation einer medizinischen oder therapeutischen
Fachkraft zu empfehlen.

Die Duftbegleitung ist ein mehrstufiger Prozess zur Regulation des Wohlbefindens
mittels individueller Duftmischungen, deren Zusammensetzung anhand des
Osmogramms bestimmt wird. Ihre einzelnen Komponenten und deren
Mischungsverhältnis werden den Rat Suchenden jeweils genannt und mit jeder
weiteren Station der Begleitung anhand aktueller Osmogramme variiert.

Für die erfolgreiche Durchführung spielen Alter, Geschlecht oder andere individuelle
Merkmale der Menschen, die beim Osmopraktiker Rat suchen, keine Rolle. Ebenso
wenig die Art der jeweiligen Störung des Wohlbefindens.

Autor: Dr. Herbert Jost-Hof

Weitere Infos

www.aroma-zentrum.de

www.aroma-netz.eu

 

Systemische Selbst-Integration

Bild für Beitrag

Es geht hier um einen wichtigen Puzzleteil, der das systemische Familienstellen erst so
richtig vollständig und wirksam werden lässt.
Dr. med. Langlotz hat festgestellt, dass viele (wenn nicht alle) von uns Anteile von sich
selbst (Selbst-Anteile / Seelenanteile) abgespalten haben. Dies passiert in Konflikt-
Situationen, die uns überfordern. Viele dieser „traumatischen“ Ereignisse geschehen in
der Kindheit, wo wir noch offen und verletzlich sind und noch keine guten
„Verarbeitungsmechanismen“ entwickelt haben. Diese Leere, die durch das Trauma
entsteht, und die wir manchmal auch fühlen, wird sehr oft gefüllt mit Fremdem. Langlotz
nennt das eine symbiotische Verschmelzung oder auch maligne Symbiose.

Ursachen die zu einer malignen Symbiose führen, sind z.B.:

• Traumatisierte Eltern
• Früher Verlust einer wichtigen Bezugsperson
• Früher Verlust eines (ungeborenen) Geschwisters
• Erfahrung von seelischer und körperlicher Gewalt (durch eine Person oder frühen Klinikaufenthalt)

Durch die Systemische Selbst-Integration wird es möglich diese verlorengegangen
Selbstanteile wieder heranzuholen und zu integrieren. Genauso wichtig wie das
Integrieren ist es auch, die gerade neu gewonnene Vollständigkeit vor neuen
Grenzüberschreitungen durch andere Personen zu verteidigen.
„Selbstlosigkeit“ so edel, wie sich das anhört, tut uns nicht gut! Unser Selbst gehört zu
uns und zu sonst niemand.

Was bedeutet das Selbst? Es ist der Teil von uns, der sich frei fühlt, unbeschwert,
unschuldig, abgegrenzt (mir darf es gut gehen, auch wenn es anderen schlecht geht) und
unabhängig (ich brauche es nicht, gebraucht zu werden).

Auch das Kindliche Selbst muss des Öfteren mit hineingenommen werden, dieses darf
schwach, verletzlich, bedürftig sein, es darf auch „ungehörige“ Gefühle haben, wie Angst,
Wut, Hass, Mordgefühle…, es ist auch neugierig und verspielt, fantasievoll und kreativ.

Das Ergebnis der Selbst-Integration heißt, man ist vollständig und muss sich nicht mehr
mit Fremdem füllen (lassen). Die Identifikation mit dem Problem hört auf. Man ist ja
nicht das Problem. Durch Selbst-Integration erreicht man eine gesunde Distanz zu den
Problemen, Sachverhalten oder den Menschen, die einen sonst „einnehmen“. Damit ist es
auch ein wichtiger Faktor, wenn nicht sogar der allerwichtigste, zum Thema „Burn-out“
(bei Kindern drückt sich das eher in „Null-Bock“ aus bis hin zu Verweigerung). Hier sind
immer Grenzüberschreitungen, bzw. Identifikation mit dem Konflikt, bestimmend und
krankheitsauslösend.

Autonomie
Sein Selbst zu integrieren heißt auch autonom zu werden. Und nur wenn man autonom
ist, kann man auch authentisch sein! Nur, wenn ich fähig bin, zwischen Eigenem und
Fremdem zu unterscheiden, kann ich mein Leben selbstbestimmt leben, so wie es für
mich richtig ist und mir Freude macht. Wir finden zurück zu unserer Kraft, unserer
inneren Freiheit und damit zu unserem Glück. Aufgrund dieser Erkenntnisse ist die
systemische Selbst-Integration zu einem essentiellen Baustein innerhalb meiner
systemischen Arbeit geworden.

Brigitte Doneyer-Perius
Heilpraktikerin & Physiotherapeutin
Zum Tauhügel 3
66459 Kirkel-Neuhäusel
Tel.: 06849 – 991018
www.ganzheitliche-praxis-kirkel.com

Einmal im Jahr Fastenwandern

Bild für Beitrag

Das Fastenwandern gewinnt von Jahr zu Jahr immer mehr Anhänger.

Einmal im Jahr die Kalorienzufuhr herunter fahren und sich viel an der frischen Luft bewegen.
Welche Motivation der Fastenden steckt dahinter?

Fasten ist mehr als eine Methode, um sein Gewicht zu reduzieren. Fasten betrifft den ganzen Menschen: Körper, Geist und Seele.

Auf der körperlichen Ebene findet eine Regeneration, Entschlackung und Entgiftung statt.
Auf der seelisch – geistigen Ebene kann das Fasten nach innen führen. Lösungen und Klärungen vieler Probleme sind möglich. Manche Erinnerungen oder psychische Blockaden kommen ins Bewusstsein und wollen bearbeitet werden.

In der Alternativmedizin werden als „Schlackenstoffe“ alle Stoffe bezeichnet, die vom Organismus ausgeschieden werden müssen.
Das sind von innen anfallende Endprodukte von Stoffwechsel- und Oxidationsprozesse
und von außen aufgenommene Schadstoffe, z.B. aus der Nahrung, Medikamente, Umwelt, Konservierungsstoffe, künstliche Farb- und Aromastoffe, Pestizide, giftige Schwermetalle und andere.

Diese Schlackenstoffe sind entweder wasserlöslich, dann werden sie vorwiegend über die Nieren ausgeschieden oder fettlöslich, dann erfolgt die Ausscheidung über Leber, Galle und Darm.

Fasten tut vielen Menschen gut, aber bei welchen Erkrankungen kann die Gesundung gefördert werden?

Hier möchte ich vor allem die Stoffwechselerkrankungen nennen: Fettstoffwechselstörungen, Fettleber, erhöhte Blutfette und Leberwerte, Gicht, Diabetes Typ 2, Adipositas.

Auch Herz-Kreislauferkrankungen, wie hoher Blutdruck, Durchblutungsstörungen, chronische Migräne sind betroffen.

Herzinfarktrisiko und arterielle Durchblutungsstörungen weisen eine Verbesserung durchs Fasten auf.

Krankheiten des Verdauungssystems, der Haut, des Bewegungsapparats sowie Atemwegserkrankungen können die Gesundung durchs Fasten fördern.

Viele Menschen möchten ihre Lebens- oder Eßgewohnheiten verändern, oder auch nur einmal
Inne halten in ihrem Alltag und neue Energien tanken.
Dann ist es genau richtig sich Zeit für eine Fastenwanderung zu nehmen. In Verbindung mit einem Urlaub, einem Tapetenwechsel, kann der Teilnehmer wieder zu sich selbst finden.

Ich biete diese Fastenwochen gern auf den Inseln oder an der Nordsee- oder Ostseeküste an,
dadurch nutzen wir die Heilkräfte der sauberen und mineralstoffhaltigen Seeluft. Die aerosolhaltige Seeluft fördert den Stoffwechsel, dadurch verlieren wir mehr an Gewicht.
Seeluft ist grundsätzlich gut bei Atemwegs- und Hauterkrankungen sowie bei Allergien.

Bei einigen meiner Fastentouren fahren wir auch mit dem Fahrrad. Dies bedeutet einmal, dass wir mehr von den Gegend, in der wir sind, sehen und zum andern ist es auch gut für Teilnehmer, die nicht wandern können (Erkrankungen am Bewegungsapparat).
Meine Angebote laufen das ganze Jahr über, so hat jeder Interessent die beste Gelegenheit sich „seine“ Woche auszusuchen.

Hanne Pierre Heilpraktikerin

Heinrich-Philippsenstrasse 3
24837 Schleswig

www.fasten-wandern-radfahren.de

Möbelhandel Thomas Narjes – Gesundes und komfortables Sitzen

Logo Thomas Narjes

Thomas Narjes ist auch offizieller Händler der Fitform Pflegesessel

Thomas Narjes – www.narjes.de – in Kaisersbusch 1 in 42781 Haan hat das Sortiment mit den
renommierten Fitform Pflegesesseln, Wellness-Sesseln erweitert. Das Sesselprogramm von Fitform ist
unter anderem für Personen mit Rückenbeschwerden und Personen, die diesen vorbeugen möchten, gedacht.
Die Produkte von Fitform basieren auf wissenschaftlichen Untersuchungen zum Thema „gesundes und
verantwortungsvolles Sitzen im häuslichen Umfeld“ und entsprechen allen gestellten Anforderungen.
Jeder Sessel wird individuell nach Maß des Nutzers eingestellt und bietet zudem unzählige Lösungen für viele Krankheitsbilder.

Etwa 80% der Menschen hat gelegentlich Rückenbeschwerden und 20% sogar regelmäßig.
Rückenbeschwerden sind oftmals die Folge eines längeren Sitzens in einem nicht
geeigneten Sitzmöbel. Zu niedrige oder zu tiefe Sofas und Sessel sorgen dafür, dass unser
Körper eine unnatürliche Haltung annimmt, wobei der Rücken zu schwer belastet wird. Die
Sessel von Fitform beugen dem vor. Die integrierte Aufstehfunktion bietet zudem einen
bequemen Ein- und Ausstieg. Eine rundum gesunde und einzigartige Sitzlösung.

Jetzt in den Ausstellungsräumen

Thomas Narjes ist froh über das Angebot von Fitform. “Fitform ist bereits seit 1980 Spezialist
auf dem Gebiet des gesunden und komfortablen Sitzens. Es geht um individuelle
Sitzlösungen. Die Sessel werden nach Maß gefertigt und sind mit den
modernsten Techniken für Kipp- und Verstellmöglichkeiten ausgestattet. Alle Sessel
entsprechen den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen auf ergonomischem Gebiet.
Hinzu kommen perfekte Anpassungsmöglichkeiten für zahlreiche Krankheitsbilder. Kurz, ein
echter Gewinn für unser Geschäft und unsere Kunden!”

Spezielle Anpassung auf das Körpermaß und das Krankheitsbild

Der Fachberater bestimmt individuell die richtige Sitzhöhe, Armlehnenhöhe, Sitztiefe und die
Unterstützung des Unterrückens. Hinzu kommen die für den Kunden spezifischen Lösungen
in Hinblick der jeweiligen gesundheitlichen Anforderungen. So bietet Fitform beispielsweise
für Rollstuhlfahrer ein abklappbares Seitenteil für den komfortablen Rollstuhltransfer,
spezielle Rückenlehnen für Patienten mit Wirbelsäulen-Verkrümmung, viele unterschiedliche
Sitzfläche gegen das Wundsitzen und weitere durchdachte Lösungen an.
Die persönlichen Daten und Anforderungen fließen zu 100% in das gewählte Sesselmodell
ein. Das Programm von Fitform beweist zudem, dass gutes Sitzen auch sehr schön sein
kann. So sind die Sessel in verschiedenen Ausführungen, Stoffen und Farben erhältlich.

Sitzlösungen auf Maß

Möchten Sie mehr über ‘ergonomisches Sitzen Zuhause’ wissen? Haben Sie spezielle
Anforderungen an Ihren Sessel? Von jetzt an können Sie sich für eine sachkundige Beratung
an Thomas Narjes wenden.

Hintergrundinformationen Wellco / Fitform

Die Firma Wellco mit seiner Marke Fitform ist ein führender niederländischer Entwickler und
Hersteller verstellbarer, motorischer Sessel. Fitform ist seit 1980 Spezialist auf dem Gebiet
des gesunden und komfortablen Sitzens. Die Sitzlösungen entsprechen den neuesten
wissenschaftlichen Erkenntnissen auf ergonomischem Gebiet. Jeder Sessel wird größtenteils
manuell angefertigt. Nach Maß, unter Verwendung der besten Materialien. Mit
fachmännischem Können und Hingabe.

Bundesweite Anlieferung bis ins Wohnzimmer, auf Wunsch mit 2 Mann, Verpackungsmaterialien werden wieder mitgenommen und fachgerecht entsorgt.

Jetzt neu im Programm:

REVILAX – Sessel nach Maß – bis 400KG Körpergewicht
(mit einem Klick auf den oberen Link können Sie den aktuellen Flyer als pdf-Datei lesen/speichern)

REVILAX steht für Sessel und Sofas höchster Qualität und Belastbarkeit bis 400KG !

Trippelstuhl, Arbeitsstuhl, Therapiestuhl Mondo von Medross

Das ist der Trippelstuhl, Arbeitsstuhl, Therapiestuhl Mondo von Medross,

in der Höhe manuell durch Gasdruckfeder verstellbar, mit Feststellbremse.

Und auch elektrisch bedienbar, in der Höhe verstellbar und mit elektrischer Bremse, sogar alle 4 Räder.

Sehr hilfreich bei Muskelerkrankung, auch bei Kleinwuchs. Sicheres und leichtes Aufstehen.

In verschiedenen Sitzhöhen (von 41 bis 88 cm) und Ausführungen, verschiedenen Bezugsstoffen und Farben lieferbar.

Für weitere Informationen:

www.narjes.de

www.pflege-sessel.de

 

Trippelstuhl Mondo von Medros
Sitzhöhe 30 bis 70 cm

Trippelstuhl Mondo von Medros     Trippelstuhl Mondo von Medros

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trippelstuhl Mondo von MedrosTrippelstuhl Mondo von Medros Trippelstuhl Mondo von Medros

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trippelstuhl Mondo von Medros

Antikarzinogene Nahrungsergänzungsmittel – der natürliche Krebsschutz

Bild für Beitrag

Die richtige Ernährung beugt Krebserkrankungen vor und kann sogar heilen.

Antikarzinogene Nahrungsergänzungsmittel - der natürliche Krebsschutz
Pixabay.com / Arcaion / https://pixabay.com/de/photos/die-pille-kapsel-medizin-1772275/

Krebserkrankungen sind auf dem Vormarsch. Nach Herz- Kreislauferkrankungen zählen bösartige Tumore zu den häufigsten Todesursachen. Mit der richtigen Ernährung kann jeder selbst aktiv werden und sowohl das Krebsrisiko senken, wie auch begleitend zu einer Therapie den Körper kräftigen und die Aussicht auf Heilung verbessern.

Krebs die kalte Schulter zeigen
Krebserkrankungen haben verschiedene Ursachen. Neben den physischen und psychischen Faktoren spielen auch die tagtäglichen Umweltbelastungen eine wesentliche Rolle. Über die Atmung und über die Haut dringen die verschiedensten chemischen Substanzen in unseren Körper. Diese schädigen die Darmflora und schaffen gleichzeitig eine Umgebung, welche Bakterien, Pilzen und Krebszellen einen idealen Nährboden bietet. Es kommt zu einer vermehrten Freisetzung von freien Radikalen. Die Zellen werden angegriffen. In schweren Fällen kommt es zu massiven Schäden an der DNA. Die Zellen teilen sich unkontrolliert und es entsteht Krebs.

Den Darm im Auge behalten
Eine gesunde Darmflora kann vor Krebs schützen. Das Mikrobiom kann in Form einer Ernährungsumstellung saniert werden. Auf Zucker, Fast Food und Fertiggerichte sollte verzichtet werden. Eine Darmsanierung in Verbindung mit der Einnahme von probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln kann den Darm von Giftstoffen befreien und die Zellen schützen.

Antikarzinogene Nahrungsergänzungsmittel
Natürlich heilen kann viele Aspekte umfassen. Die antikarzinogene Ernährung umfasst Lebensmittel, welche vor Krebs schützen können. Da diese Stoffe meist in zu geringer Konzentration in der täglichen Ernährung vorkommen, bietet es sich an, auf Nahrungsergänzungsmittel in Form von Kapseln, Tabletten oder Pulver zurückzugreifen. Die gesundheitsfördernden Stoffe liegen hier in hoher Konzentration vor und können vom Körper sehr gut aufgenommen und verwertet werden.

Kurkuma als Krebswaffe
Kurkuma ist eine der wirkungsvollsten antikarzinogenen Lebensmittel. Hierfür verantwortlich ist der Wirkstoff Curcumin. In Studien wurde bestätigt, dass die Einnahme von Kurkuma Kapseln die Vermehrung von Krebszellen im Körper hemmen kann. Curcumin kann weiterhin verhindern, dass sich die Tumorzellen über die Blutbahn im Körper ausbreiten und es zu Metastasenbildung kommt. Indische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass bereits ein Teelöffel Kurkuma ausreicht, um eine krebsvorbeugende Wirkung zu erzielen.

Vital Pilze gegen Krebs
Heilpilze besitzen in der Traditionellen Chinesischen Medizin eine lange Tradition. Pilze wie Reishi oder Shiitake können gegen Entzündungen, Viren, Bakterien, Pilze und Krebszellen aktiv werden. In Verbindung mit einer natürlichen und nachhaltigen Ernährungs- und Lebensweise, kann die unkontrollierte Vermehrung von Krebszellen verhindert werden. Studien belegen, das Vitalpilze sogar die Eigenschaft besitzen, die Krebszellen zum Selbstmord zu zwingen. Dieser Vorgang wird als Apoptose bezeichnet.

Vitamin D senkt das Krebsrisiko
Vitamin D sollte nicht nur eingenommen werden, wenn es uns in der lichtarmen Zeit an Sonnenlicht fehlt. Auch die Bedeutung im Hinblick auf die Krebsvorbeugung ist beachtlich. In den letzten Jahren wurde diesbezüglich viel geforscht. Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, dass beinahe 20 Krebsarten durch Vitamin D positiv beeinflusst werden. Eine Arzneimittelstudie in den USA ließ erkennen, dass bei einer täglichen Einnahme von Vitamin D Nahrungsergänzungsmitteln in Verbindung mit Kalzium das Krebsrisiko um 77 Prozent sinkt.

Mit Rotwein Tumoren den Kampf ansagen
Wer täglich ein Glas Rotwein trinkt, kann aktiv der Entstehung von Krebs vorbeugen. Rotwein enthält mit Resveratrol eine wirkungsvolle Antioxidant. Resveratrol Kapseln oder Tabletten enthalten den Stoff in hoher Konzentration und Bioverfügbarkeit. Der sekundäre Pflanzenstoff kommt in der Schale und den Kernen der Trauben vor. Auch in Traubensaft und Cranberrys lassen sich Vorkommen des Stoffes nachweisen.

„Handgemachte NATURSEIFEN“

Bild für Beitrag

Das Wort „NATUR“ ist nicht geschützt. Es wird in der Werbung für alles Mögliche eingesetzt und
suggeriert dem Kunden – gut, gesund, ehrlich, natürlich, heil – doch oftmals ist von wahrer, echter
Natur wenig in den Produkten zu finden.
Was aber sind wirklich “Handgemachte Naturseifen” und worin unterscheiden sie sich von den
üblichen Industrieprodukten?

Die unterschiedlichen Herstellungsverfahren.
Seifenherstellung lässt sich einfach erklären: Fette/Öle + Lauge = Seife.
Wenn sich Öle und Lauge verbinden geschieht der Verseifungsprozess. Das ist ein chemischer
Prozess. Seife ist also immer (ob von Hand oder industriell hergestellt) auch ein Stück weit Chemie.
Der Unterschied liegt darin, ob und inwiefern die Rohstoffe und Zusatzstoffe synthetische Stoffe sind
oder nicht.

Die Rohstoffe

Natürliche, nachwachsende Rohstoffe.
Je weniger ein Rohstoff aus der Natur weiterverarbeitet, also sterilisiert, pasteurisiert, rieselfähig
gemacht, gebleicht oder raffiniert wird, um so „natürlicher“ ist er und umso mehr wertvolle
Inhaltsstoffe für die Haut bleiben erhalten. Das sind z.B. Mineralien und Vitamine, die in Pflanzenölen,
Meersalz, Honig, Mineralerden, Kräutern, Milchprodukten, Lanolin, Seidenproteinen und ätherischen
Ölen enthalten sind.
Kaltgepresste Pflanzenöle haben immer einen typischen Eigengeruch, was die Kunden von der
Kosmetik her nicht kennen und auch zum grossen Teil nicht wollen. Diese Öle sind nicht so farblos
klar wie raffinierte Öle, haben eine kürzere Haltbarkeit und müssen pfleglicher behandelt werden (z.B.
kühle Aufbewahrung unter Lichtausschluss).
Naturbelassen können die o.g. Rohstoffe ihre wunderbaren Pflegeeigenschaften und ihre für die Haut
hilfreichen Wirkungen optimal entfalten.

Raffinierte Öle und synthetische Rohstoffe wie Paraffine, Silikone, Konservierungsstoffe,
Stabilisatoren, synthetische Düfte und Kosmetikfarben sind haupsächlich bei Industriekosmetik und
-seifen zu finden. Diese werden maschinell in hohen Stückzahlen gefertigt.
Industriekosmetik muss preiswert, billig, makellos, und perfekt sein. Sie soll gut riechen und jahrelang
haltbar sein.

„Handgemachte NATURSEIFEN“ werden in kleinen Stückzahlen handwerklich hergestellt.
Sie enthalten natürliche Rohstoffe. Bei der Verseifung ensteht natürliches Glycerin. Zudem enthalten
sie unverseifte Anteile rückfettender Öle. Sie haben aus diesem Grund auch ein
Mindesthaltbarkeitsdatum. Handarbeit, geringe Stückzahlen und hohe Rohstoffpreise machen
“Handgemachte Naturseifen” wesentlich teurer als andere Seifen. Durch den überwiegenden Anteil
naturbelassener Rohstoffe sinkt die Gefahr von Hautirritationen.
In diesem Zusammenhang halte ich auch eine deutschsprachige Deklaration für sehr wichtig, damit
sich der Kunde genau über die Inhaltsstoffe informieren kann.

Meine Definition von „Handgemachten Naturseifen“
Handgemachte Naturseifen sollten in möglichst hohem Ausmaße den folgenden Kriterien
entsprechen:
– Herstellung in Handarbeit.
– Alle Rohstoffe von vertrauenswürdigen und qualitätsbewussten Händlern.
– Öle und Fette aus kontrolliert biologischem Anbau.
– 100% naturreine ätherische Öle, wenn möglich in Bio-Qualität!
– Kräuter aus kontrolliert biologischem Anbau.
– Frei von künstlichen Farb- und Duftstoffen.
– Frei von chemischen Konservierungs- und Zusatzstoffen.

Ein achtsamer und liebevoller Umgang bei der Behandlung der Rohstoffe und der Herstellung der
Seifen rundet die Harmonie zwischen Mensch, Umwelt und Natur ab und ist in jedem Stück Seife zu
erleben und zu genießen in Farbe, Duft und Gefühl.

Silvia Koch – SilviaSeifen
www.silviaseifen.de

NaturKraftWerke®

NaturKraftWerke®

Firmenmotto: Gesunder Boden – Gesunde Pflanzen – Gesunde Lebensmittel – Gesunde Menschen.

NaturKraftWerke® ist ein Schweizer Kleinunternehmen, das hochwertige biologische und biologisch-dynamische Produkte verarbeitet und herstellt. Die Lebensmittel, Naturprodukte und zu hundert Prozent natürlichen Nahrungsergänzungen sind der Idee einer naturnahen und ganzheitlichen Lebensweise verpflichtet.
Der Firmengründer Antonius Conte sucht gemeinsam mit einem engagierten Team seit Jahren weltweit als auch in der Nachbarschaft nach den besten Ressourcen und Rohstoffen für seine Ideen. Er arbeitet lokal und regional mit einem Netzwerk von Bio-Bauern und Kollektiven. Aus diesen freundschaftlichen Kooperationen entspringen die unverwechselbaren Produkte. Die biologische und biologisch-dynamische Landwirtschaft ist ein Dienst an der Erde und eine Entwicklungspflege der Natur als Grundlage des Lebens.
Die Projekte und Produkte von NaturKraftWerke® entsprechen diesen Grundlagen.

www.naturkraftwerke.de
www.weltkueche.bio
www.mischfruchtanbau.com

Effektive Mikroorganismen und die wichtigsten Anwendungsbereiche

Bild für Beitrag

Bei effektiven Mikroorganismen (EM) handelt es sich um eine Mischung von Mikroorganismen, die ursprünglich in der Lebensmittelverarbeitung eingesetzt wurde. EM sind überall in der Natur vorhanden. Dazu zählen zum Beispiel Milchsäurebakterien, Photosynthesebakterien und Hefepilze. Die einzelnen Mikroorganismen leben miteinander in einer Art Symbiose, sodass sie Leistungen erbringen können, wozu die einzelnen Arten nicht in der Lage wären. EM können eine übermäßige Oxidation wie etwa Schimmelbildung ebenso verhindern wie Fäulnis. Stattdessen werden die Prozesse durch positive Fermentation ersetzt. Auf diese Weise schaffen EM eine positive Mikrobiologie, die für Tiere, Menschen und Pflanzen äußerst gesund und wohltuend ist. Schon seit 1997 bietet zum Beispiel Multikraft eine EM-Technologie auf höchstem Niveau als ökologische kleine Helfer für Garten, Haus, Reinigung, Kosmetik und Teich. Alle von Multikraft hergestellten Produkte haben für Mensch, Tier und Umwelt dabei einen nachhaltigen Nutzen. Doch wie genau und in welchen Bereichen lassen sich EM im Alltag einsetzen?

Die Geschichte der EM

Ursprünglich wurden effektive Mikroorganismen zu Beginn der 80er-Jahre von Teruo Higa, einem japanischen Gartenbauprofessor entwickelt, der einen Bodenhilfsstoff benötigte, damit Pflanzenschutzmittel und mineralische Düngemittel nach und nach ersetzt werden konnten. Schnell wurde aber klar, dass EM auch im Haushalt, in der Industrie, in der Tierhaltung und in der Umwelt eingesetzt werden können. Danach verbreiteten sich effektive Mikroorganismen zunächst in Japan, in Thailand und in Brasilien. Erst in den letzten 20 Jahren fanden sie ihren Weg auch in Richtung Westen.

Effektive Mikroorganismen im Haushalt

Im Haushalt können effektive Mikroorganismen als Putzmittel eingesetzt werden – ähnlich wie Essigreiniger. Sie verbessern das Raumklima und reduzieren unangenehme Gerüche. Gleichzeitig sorgen sie dafür, dass sich weniger Staub neubildet. Demzufolge müssen Sie weniger Zeit mit Staub wischen und Fenster putzen verbringen. Überall, wo Wasser eingesetzt wird, können Sie ebenfalls mit EM arbeiten. Geben Sie EM-Produkte beispielsweise in den Putzeimer, in die Waschmaschine oder in den Geschirrspüler.

Im Haushalt
Quelle: unsplash.com

Effektive Mikroorganismen im Garten

In der heutigen Zeit gehören effektive Mikroorganismen zu dem Gartenwerkzeug, das jeder Gärtner daheim haben sollte. Sie können EM zwei- oder dreimal jährlich zum Gießen verwenden oder die entsprechenden Produkte einsetzen, um den Kompost zu durchfeuchten. Dies trägt zu einer schnellen positiven Umsetzung bei. Es gibt auch EM-Produkte, mit denen Sie Schädlinge auf ökologische Weise bekämpfen können. Darüber hinaus eignen sich EM auch für Teichbesitzer, denn sie helfen effektiv gegen Algen im Teich. Da sie vor allem die Selbstreinigungskraft eines Gewässers unterstützen, müssen Sie auf die Ergebnisse mitunter länger warten als das bei einem Algenfällmittel üblich ist. Im Endeffekt führen effektive Mikroorganismen aber zu einer stabilen und hervorragenden Wasserqualität, die die Teichbewohner gesund hält.

Effektive Mikroorganismen in Kosmetikprodukten

Mittlerweile werden auch Kosmetikprodukte angeboten, die effektive Mikroorganismen enthalten. Sie eignen sich für die Gesichts-, Mund-, Körper- und Haarpflege. Gerade Menschen, die unter einer empfindlichen Haut oder unter Allergien leiden, sind mit EM-Kosmetik- und Pflegeprodukten gut beraten, da dafür nur wertvolle Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau verwendet werden. Die Produkte sind frei von Farbstoffen, Duftstoffen, Tensiden und synthetischen Emulgatoren. Dabei wirken die effektiven Mikroorganismen antioxidativ und regenerativ und helfen der Haut dabei, ihren natürlichen Schutzmantel wieder aufzubauen.

 

Gönnen Sie sich eine Auszeit!

kraftquelle mensch

Für viele Menschen ist ihr Job Stressfaktor Nummer eins, vor allem für Menschen in gehobenen Führungspositionen aber auch für Menschen, die Angehörige pflegen, die alleine ihr Kind erziehen oder die keine gute Ausbildung hatten und sich mit verschiedenen Jobs durch´s Leben schlagen.

Der so innig herbei gesehnte Urlaub hält auch nur noch ganz kurz nach. Kaum ist man einen Tag im Büro, hat einen der Alltag wieder. 200 Emails …und alles was sonst noch so liegen geblieben ist. Die Umsatzschrauben drehen unaufhaltsam weiter.

Gnadenlos nehmen die Krankheitstage zu und die Ausfälle in den Unternehmen betragen manchmal schon Wochen, manchmal auch Monate. Das ergeben regelmäßige Befragungen über alle Branchen hinweg. Das zeigen aber auch die Statistiken. In der Zeit von 2003 bis 2015 haben sich die Krankheitstage  aufgrund von Burnout- oder Erschöpfungssymptomen, verneunfacht!!!

Hinzu kommen Bluthochdruck-Erkrankungen, die durch Stress ausgelöst werden und die viele Menschen einfach mit Tabletten in den Griff bekommen wollen. Doch wer hat sich schon mit den sogenannten ACE Hemmern und Beta Blockern wirklich auseinander gesetzt? Wer kennt ihre verheerenden Nebenwirkungen?

Im Jahr 2006 betrug die durchschnittliche Dauer einer Arbeitsunfähigkeit aufgrund psychischer Erkrankung bei Männern 28,1 Tage je Fall. Im Jahr 2014 betrug sie 35,5 Tage. Bei Frauen waren es 2006 im Durchschnitt 26,6 Tage und 2014, 34,8 Tage.

Quelle: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/845/umfrage/dauer-von-arbeitsunfaehigkeit-aufgrund-von-psychischen-erkrankungen/

Jeder dritte Mensch in unserem Land arbeitet am Limit, getrieben von Hektik, Leistungsdruck, Umsatzvorgaben,  personellen Einsparungsmaßnahmen, Termindruck und einem zu hohen Arbeitspensum. Viele leiden darunter, dass sie für ihr Unternehmen ständig erreichbar sein sollen und wenn möglich ihre E-Mails auch sonntags lesen. Das wird einfach in den Chefetagen erwartet. Allzeit bereit sein und immer auf dem neusten Stand sein. Schließlich sind wir doch dynamische und erfolgreiche Menschen, nicht wahr?

Wo bleibt da noch die Zeit oder die Möglichkeit mit der Familie, dem Partner oder mit Freunden eine entspannte Zeit zu haben? Wo bleibt noch Zeit für sich selbst?

Das Zauberwort lautet: Entschleunigen

Zum Glück nimmt die Zahl der Menschen, die bewusster auf ihre Gesundheit achten wollen immer mehr zu. So wird vielen gestressten Menschen auch ihre persönliche Zufriedenheit, ihre Gesundheit und Ausgeglichenheit immer wichtiger. Ihnen wird bewusst, dass der Stress, sie immer anfälliger macht für chronische Erschöpfung und dass sie „entschleunigen“ müssen.

Seit 10 Jahren arbeite ich nun mit Menschen, begleite sie, höre ihnen zu, gebe ihnen Tipps, wie sie besser und mit mehr Lebensfreude und Leichtigkeit durchs Leben gehen können. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie Sie „entschleunigen“ können.

Eine davon wäre, einen Tag mit mir in der Natur zu verbringen. Wir gehen gemeinsam raus in die Natur, gehen wandern, picknicken gemeinsam und reden miteinander. Wenn wir an besonders schönen Plätzen ankommen, genießen wir die Schönheit der Natur und schweigen einfach mal eine Weile gemeinsam. Ruhe und die damit verbundene Stille sind viele Menschen nicht mehr gewohnt, doch durch sie kann ein großer Heilimpuls gesetzt werden.

In der Natur, weit weg von Ihrem Büro, von Ihren Mails oder ihrem Handy, können Sie wieder durchatmen, Luft holen, sich selbst wieder finden und spüren. Hier ist nicht wichtig, wer Sie sind. Es geht auch nicht darum, was die anderen sagen. Sie dürfen einfach nur SEIN. Es geht darum, wieder mit sich selbst und der Natur in Kontakt zu kommen. Wir sind mit allem verbunden, was es da draußen gibt. Wir können gemeinsam lachen oder weinen, wir können einen Plan entwerfen, wie Sie wieder in ein Leben finden, dass sich lohnt zu leben.

Entdecken Sie gemeinsam mit mir Ihre eigene Kraftquelle!

Eine andere Möglichkeit wäre, Sie kommen nach Trier oder nach Merzig und vereinbaren eine Intensivwoche mit mir. Diese beinhaltet eine Stunde Jin Shin Jytsu, das heißt, Sie werden von mir entsprechend Ihrem Thema geströmt, dann gehen wir für mindestens eine Stunde raus in die Natur und schweigen. Und nachmittags treffen wir uns für weitere 2 Stunden und reden und entwerfen gemeinsam eine Strategie, wie Sie Ihre Situation verbessern bzw. verändern können.

Rufen Sie mich einfach an und vereinbaren Sie Ihren „Entschleunigungstag“  oder Ihre „Intensivwoche“ mit mir.Silvie Hunsinger

Ich freue mich auf Sie.

Herzlichst

Ihre

Silvie Hunsinger

www.kraftquelle-mensch.de

Waldgeschwätz – was sie schon immer sagen wollten…

Bild für Beitrag

mit osmopraktischer Unterstützung

Es wird bunt in der Natur, wie der Jahreslauf es vorsieht. Doch mit dem Herbst ist noch nicht alles vorbei. Im Gegenteil, es scheint, dass er sich rüstet für ein letztes Abenteuer vor dem Winter: „Ich will doch noch einmal richtig toll was erleben und sehen, was andere tun….“

Die dritte Jahreszeit lässt die Farben spielen und eine Fröhlichkeit mit warmen Tönen übersät unsere Wälder. Alle Laubbäume prangen um die Wette. Sie wissen: Ihre letzten Stunden haben geschlagen, bald werden sie ihre empfindlichen Blätter loslassen und ihre Energien in den Stamm und Wurzeln zurückziehen.

Doch die Tannen, Fichten, Kiefern, Lärchen und Zypressen stehen unermüdlich im grünen Kleid. Ihr Kontakt zur Außenwelt sind nicht Blätter, sondern fest umschlossene Nadeln, die Wind und Wetter trotzen können. Nadelbäume symbolisieren nicht nur eine den Jahreszeiten widerstehende Macht – in ihnen verbirgt sich auch ein unglaublich schlüssiges und flexibles System, das mit vielen Umwelteinflüssen umzugehen weiß.

Herbstwald
Herbstwald

Außerdem besitzen sie eine Struktur zur Reizleitung, die ganz ähnlich unserem Nervensystem funktioniert. Damit können sie sich auch unsteten Temperatur und Klimawechseln anpassen. Damit nicht genug: Sie vermögen ebenfalls, ihre gesamte Bio-Chemie umzustellen und ein gasförmiges Hormon ausstoßen, wenn sie ihre Nachbarn warnen wollen.

Richtig, die Bäume haben ein Sozialverhalten! Sie reagieren als sensible Mitglieder komplexer Biosphären und ‚denken‘ dabei auch an ihren Nachbarn!

Sowie ein Angreifer in der Nähe registriert wird, schütten sie diesen Stoff aus und informieren die umliegenden Bäume. Sofort stellen diese daraufhin ebenso ihre Bio-Chemie um und werden „ungenießbar“ für den Angreifer. Auf diese Weise können ganze Baumregionen gerettet werden. Versuche, die dies belegen, hat man schon in verschiedenen Ländern erfolgreich durchgeführt.

Bäume sind geschickte Könner, wenn es um die Selbstversorgung bei Verletzungen geht, um Not und Schmerzen. Wenn ein Baum abgeschnitten wird, bildet sich sofort eine versiegelnde Schicht auf der offenen Stelle. Die Wunde wird unverzüglich versorgt, indem kurz danach das gelbe Harz heraustritt – das Zeichen, dass der Heilungsprozess beginnt. Biochemisch gesehen werden die Zellen dadurch gereinigt und desinfiziert und gleichzeitig wird die Wunde verschlossen. Aber das ist nicht alles. Dieser „Wundverband“ ist und bleibt luftdurchlässig; durch Stoffe, die die Regeneration und das Wachstum von Zellen bedingen, ist so die Grundlage für neue Triebe gelegt.

In unserem Ökosystem und besonders zwischen Bäumen beobachtet man, wie Pflanzen untereinander lebensnotwendige und lebenserhaltende Informationen austauschen. So weiß man inzwischen, dass sie z.B. in „Geschäftsbeziehungen“ mit Pilzen und Farnen stehen, indem sie mit ihnen in symbiotischem Miteinander wichtige Nährstoffe austauschen.

In einem Versuch mit jungen Fichten, die in einem Keller und damit ohne direkten Einfluss des Mondlichts gehalten wurden, stellten die überraschten Forscher fest, dass die Pflanzen trotzdem „wussten“, wann der Mond voll war: Zu dieser Zeit speicherten sie in ihren Stämmen Wasser, sie wurden dicker – und bei abnehmenden Mond wurden sie entsprechend dünner.

Bäume empfinden Schmerz und können sogar untereinander kommunizieren, wie jüngste Forschungen ergeben haben. Dieser Austausch ist zwar mit unseren Ohren nicht zu hören, aber mit Messgeräten sind die Schwingungen nachweisbar.

Pinus mugo - Latschenkieferblüte
Pinus mugo – Latschenkieferblüte

Alle Jahre wieder stehen wir bewundernd vor den nadeligen Bäumen und sind beeindruckt von ihrem endlos scheinenden Leben, während draußen der Rest der Natur unter einer Schneedecke liegt und in Leblosigkeit erstarrt scheint. Stolz stehen die Nadelbäume vor uns, strahlen, duften und geben uns Lebensfreude.

Selbst ohne bunte Kugeln oder Kerzen – sicherlich schmückt dies auch einen Baum – erfreut uns der Nadelbaum, gibt uns Halt und Stärke. Wenn wir im Wald spazieren gehen, erfasst uns das gleiche Gefühl: Freude, innere Sammlung und eine Ahnung sicherer Ordnung und Geradlinigkeit.

Unsere Wirbelsäule richtet sich auf, der Kopf und Nase rücken Richtung Himmel – wir atmen tief ein. Sauerstoffreiche Luft klärt und hilft bei Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche und … Kommunikationsproblemen – Ein- und Ausatmen, Flüstern, Austauschen und Wispern.

Sie wissen schon ja schon: Darin haben Bäume auch viel mehr Erfahrung, als die meisten Menschen denken.

Was uns Menschen betrifft – „Kommunikationsprobleme“ heißt für uns u.a.: Schmerzen in Rachen, Hals und Bronchien, Schwellungen der Nasenschleimhaut, Nebenhöhlen. Hier können uns die Bäume helfen.

Das Ätherische Öl der Nadelbäume von Kiefern, Fichten und Zypressen hilft bei Infekten, verhindern ein Übergreifen von Erkältungskrankheiten, stärkt das Immunsystem, fördert die Durchblutung, löst den Schleim, entkrampft bei schwerem Husten, lindert Hustenreiz und stärkt bei Mutlosigkeit und Erschöpfung.

Ganzheitliche Osmopraktiker lernen in ihrer Ausbildung auch, die Bäume und Nadeln näher zu betrachten, denn anhand der Farben und Formen sowohl der Nadeln als auch des gesamten Baumes kann man ableiten, ob er für eine feine, sensible, reizlindernde und weiche Kommunikation steht oder für tiefgreifende Verstärkung. Die Länge der Nadeln, ihre Richtung wie auch die der Zweige und die natürliche Heimat des Baumes spielen in diesen Beobachtungen eine große Rolle.

Nadelöle sind ein Geheimtipp für die Sauna. Hier wird z.B. durch Föhre (Waldkiefer), Fichte oder Zirbelkiefer die Durchblutung gefördert und der gesamte Atmungsapparat gestärkt. Besonders angesprochen werden dabei Lunge und Bronchien.

Das Hydrolat der Nadelöle ist hervorragend für unreine und Mischhaut als Gesichts-Tonikum geeignet. Es reinigt die Poren auf sanfte Weise. Ein Sprühstoß anschließend auf das Gesicht aufgetragen und mit der Fingerspitze in die Haut eingeklopft unter einem Gesichtsöl hilft trockener Haut am Abend wieder in ein harmonisches Gleichgewicht zu kommen.

Es lohnt sich, eine ganze Literflasche Zirbelkiefer- oder Föhren-Hydrolat anzuschaffen, denn auch im heimischen Springbrunnen sorgt es für frische Luft in Räumen, in denen eine gepflegte Kommunikation stattfinden soll.

Wer auch eine Brise Selbstbewusst benötigt und eine Aussprache zur Klärung vor sich hat, ist mit einem 100% naturreinen ätherischen Öl oder Hydrolat von einem Baum mit Nadeln gut beraten.

Hanna Christiane Günther, Aroma-Zentrum Asomi, Alsfeld

www.aroma-zentrum.de

www.aroma-netz.eu

Heilen mit Butter – die traditionelle Ayurveda-Kur

Bild für Beitrag

Immer häufiger trifft man in jüngster Zeit auf den Begriff „Ayurveda“ bzw. liest oder hört von Ayurveda-Kuren. Unter Ayurveda versteht man die klassische indische Naturheilkunde, welche als das älteste, ganzheitliche Medizinsystem der Welt angesehen wird, und seit 1979 auch von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen wird.

Im Westen wurden Ayurveda-Kuren dadurch bekannt, dass sie erstaunliche Heilerfolge bei chronischen Erkrankungen aufweisen können. Aber auch als einfache Reinigungs- oder Verjüngungskuren können sie viel bewirken.

Ayurveda unterscheidet drei Funktionsprinzipien, nämlich Kapha, Pitta und Vata, die in jeder Zelle wirken und deren optimales Zusammenspiel innere Harmonie, Gesundheit und Zufriedenheit erzielt. Das Prinzip Vata regelt bspw. alle Bewegungsabläufe im Körper sowie die nervlichen Prozesse. Ist Vata gestört, dann ist der Organismus zu „trocken“ und zu „kalt“ und es ergeben sich daraus Störungen des Bewegungsapparates, sowie alle Arten von Schmerzen und Nervenstörungen. Vata hat seinen Sitz im Darm und Ayurveda geht davon aus, dass die meisten Krankheiten sich von hier entwickeln. Eine Ayurveda-Kur zielt daher u.a. darauf ab, Vata ins Gleichgewicht zu bringen. Hierfür muss die innere „Trockenheit“ beseitigt werden, und auch eine Darmsanierung gehört auf jeden Fall dazu. Ayurveda geht weiterhin davon aus, dass sich auch bei recht gesunder Lebensweise im Körper Schlackenstoffe ablagern, ähnlich wie sich in einer gut gepflegten Wohnung dennoch immer wieder bestimmte Schmutzecken bilden, die dann z.B. im Rahmen eines Frühjahrsputzes beseitigt werden. Diese Schlackenstoffe lagern sich nun im Körpergewebe ab und können besonders im Bereich der Blutgefäße und in den Gelenken , aber auch in der Haut zu erheblichen Problemen führen. Im Laufe der Jahre kann dies die Grundlage für diverse chronische Erkrankungen bilden. Hier kann nun eine Ayurveda-Kur Abhilfe schaffen, indem mit Hilfe von gereinigter und medizinisch aufbereiteter Butter (Butterschmalz) diese Schlacke- und Giftstoffe gelöst und aus dem Körper ausgeleitet werden. Dazu ist es nötig, dass der Kurgast eine bestimmte Menge von diesem Butterschmalz trinkt. Ja aber – mag man nun vielleicht einwenden – wir haben doch oft genug gehört, dass Butter den Cholesterinspiegel erhöht und daher gar nicht zu empfehlen ist? Nun ist es wichtig zu wissen, dass in Indien viele chronische Erkrankungen z. B. des rheumatischen Formenkreises aber auch schwerstkranke Herzpatienten mit dieser Methode behandelt werden. Selbst Patienten mit hochgradiger Koronarsklerose, denen von der Schulmedizin dringendst eine Bypass-Operation empfohlen wurde, werden genauso große Mengen an Butterschmalz verabreicht, wie völlig Gesunden; und bereits nach 4 Wochen ist an eine Operation nicht mehr zu denken, das Herz wird wieder genügend versorgt. Hier sei also schon mal vorab erwähnt, dass durch diese Ayurveda-Kur nachgewiesen worden ist, dass die These von der Schädlichkeit der Butter so nicht stimmt und besonders dann nicht, wenn das Butterschmalz medizinisch aufbereitet wird. . Dieser Überzeugung sind auch immer mehr Schulmediziner, wie z. B. Chefarzt Dr. Poehlmann, Kassel, der unter der Überschrift „der Cholesterin-Mythos“ folgendes ausführt: „In den letzten 10 Jahren wird in der Laienpresse und sogar von Ärzten immer wieder die Meinung vertreten, das im Blut gefundene Cholesterin käme hauptsächlich aus der Nahrung. Diese für den Laien so naheliegende Erklärung deckt sich aber nicht mit der Wirklichkeit. Cholesterin ist eine Art von Fett. Fette werden vom menschlichen Körper zur Entgiftung verwendet. Wenn der Giftspiegel im Blut ansteigt, produziert der Organismus u. a. Cholesterin, um die schädlichen Wirkungen zu vermeiden. Man kann also an der Höhe des Cholesterinspiegels den allgemeinen Vergiftungsgrad ablesen. Um den Cholesterinspiegel zu senken, muss man deshalb die Vergiftung des Körpers reduzieren. Tiere speichern einen Großteil der mit der Nahrung aufgenommenen Giftstoffe im Fettgewebe. Wenn man also giftiges tierisches Fett (von Masttieren) isst, führt man dem Körper große Mengen an Gift zu, was wiederum zu einer Erhöhung des Cholesterinspiegels führt. Es ist aber das Gift und nicht das Fett. was dies bewirkt.“

Diesen Prozess macht sich also Ayurveda zunutze, indem durch die Zufuhr  von medizinischem Butterschmalz eine gründliche Reinigung bzw. Entgiftung des Körpers erzielt werden kann. Nicht nur in den Blutgefäßen, auch in den Gelenken kann eine entsprechende Reinigung von Ablagerungen erfolgen. Dabei beseitigt das Butterschmalz auch  die oft vorhandene Trockenheit, bzw. verbessert die Geschmeidigkeit der Gelenke und sorgt über  die Reduzierung von Vata für eine Beseitigung von Schmerzen.

Oft beobachtet man nach der Kur einen starken Rückgang überhöhter Cholesterinwerte.

Zu erwähnen ist noch, dass es ja bei uns viele Arten von Kuren gibt, die auch den Anspruch erheben, entschlackend bzw. reinigend zu wirken. Das ist auch richtig, allerdings bezieht sich dies nur weitgehend auf wasserlösliche Gift- und Schlackestoffe, während mit der hier vorgestellten Kur die besonders problematischen fettlöslichen Stoffe erreicht werden; dies macht das Besondere der Kur aus und bewirkt gerade bei vielen chronischen Erkrankungen gute Erfolge.

 Kurverlauf: Zunächst erfolgt ein ausführliches Aufnahmegespräch bei dem sich ein  näheres Kennenlernen ergibt, die Krankengeschichte eruiert wird und über die ayur- vedische  Pulsdiagnose weitere Informationen eingeholt werden.

Dann erwarten den Kurgast Dampfbäder und Ganzkörpermassagen , die mit wertvollen Körperölen für die nötige Durchblutung und eine einleitende Mobilisierung der Schlackenstoffe sorgen. Anschließend erfolgt an drei aufeinander foIgenden Tagen die morgendliche Einnahme vom Butterschmalz. Es geht weiter mit Dampfbädern und Massagen, damit das Butterschmalz möglichst in jede Körperzelle dringt  und die Gift- und Schlackenstoffe aus den Zellen bzw. von den Zellwänden löst.

Außerdem geht es gegen die innere Trockenheit vor, die bei Vata-Störungen zu beobachten  ist und sorgt dafür, dass in den Problembereichen wieder „alles in Butter“ ist.

Anschließend werden die nun im Darm gesammelten Gifte und Schlacken mit Hilfe eines  darmreinigenden Abführmittels ausgeleitet. Danach folgen noch weitere Behandlungen zur Darmsanierung und Stärkung des Immunsystems bzw. zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Körpers. Wichtig ist dabei noch eine spezielle Akupressur-Massage für die Wirbelsäule. Ayurveda steht auf dem Standpunkt: „Wir sind so jung, wie unsere Wirbelsäule flexibel ist.“ Deshalb wird auf die Behandlung der Wirbelsäule besonderer Wert gelegt. Auch für Beschwerden in den Gelenken gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, z. B. Massagen mit bestimmten Ölen und Kräuterpasten.

Während der Kur sollte den Kurgast eine möglichst konfliktfreie Zone erwarten, in welcher er ohne Telefon, Radio und Fernsehen den Zerstreuungen des Alltags eine Sammlung mit Hilfe von Yoga, Atem- und Entspannungsübungen, Musiktherapie und Meditation entgegensetzen kann.

Die ruhige Atmosphäre im Haus sollte möglichst verstärkt werden durch eine schöne landschaftliche Umgebung, denn Spaziergänge in erholsamer Natur ergänzen das Kurprogramm in idealer Weise. Besonders wichtig ist die Diät, die Ieicht verdaulich, den Reinigungsprozess unterstützen und alle säurebildenden Prozesse ausschließen soll.

Seit 1994 wird diese Kur im Santulan AUM-Kurzentrum für Ayurveda in der Nähe von Heilbronn angewandt. Das Zentrum ist ein Ableger vom weltweit größten Ayurvedazentrum in Indien, dem Atmasantulana Village. Der dortige Gründer und Leiter Dr. Shri Balaji Tambe ist auch Gründer und Schirmherr des Santulan AUM-Kurzentrums. Hier werden die Kuren so wie in Indien durchgeführt.

Autor: Reinhard Ravidas Korn, AUM-Kurzentrum für Ayurveda und Naturheilverfahren

Mit CBD gegen den Jetlag kämpfen

Bild für Beitrag

Der Jetlag ist die wohl bitterste Nebenwirkung, die ein Flug auf den Körper haben kann. Sowohl bei Geschäftsreisen als auch nach dem Urlaub schwingt er mit und macht den Einstieg in den Alltag schwer. Der Jetlag wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst. Neben der Zeitumstellung tragen das frühe Aufstehen, oft aber auch Flugängste dazu bei.

Mit CBD gegen den Jetlag kämpfen
123rf.com / El Roi / https://de.123rf.com/lizenzfreie-bilder/cbd.html?oriSearch=jiaogulan&sti=njt47mjagjnhzdmrr6|&mediapopup=86787645

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit denen gegen den Jetlag angekämpft werden kann. Eine davon ist CBD. Viele VIPs schwören auf den Einsatz verschiedener CBD-Produkte, um dem Jetlag Herr zu werden. Neben Ölen werden hier Cremes und Kapseln verwendet. Das Geheimnis der CBD-Produkte sind die enthaltenen Cannabinoide. Das Cannabidiol wird aus dem Nutzhanf gewonnen. In Deutschland sind die CBD-Produkte noch recht neu, da der Nutzhanf mit einem THC-Gehalt von maximal 0,2 Prozent erst seit März 2017 hierzulande angebaut werden darf. Nutzhanf wird vielseitig verwendet und findet in der Nahrungsergänzung und Kosmetikbranche Anwendung.

Produkte weisen unterschiedlichen CBD-Gehalt auf

In Deutschland sind CBD-Produkte und die Anwendung an sich noch relativ neu. Auch viele Apotheken wissen noch immer nicht, was genau sich dahinter verbirgt. Bei CBD handelt es sich neben THC um den mit Sicherheit bekanntesten Wirkstoff der Hanfpflanze. Er hat aber eine Besonderheit: Während THC eine psychoaktive Wirkung hat, ist diese bei CBD nicht vorhanden. Dadurch kann es auch bedenkenlos im Alltag verwendet werden. Die CBD-Produkte werden mit unterschiedlicher Dosierung angeboten.

Eines haben alle CBD-Produkte gemeinsam: Sie lassen sich sehr leicht anwenden. So reichen wenige Tropfen des Öles aus, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Das Öl wird unter die Zunge gegeben, sodass die Wirkstoffe vom Körper aufgenommen werden können. Kapseln können ähnlich wie Tabletten eingenommen werden. Bei allen CBD-Produkten gilt es die Anwendungsempfehlungen der Hersteller einzuhalten.

Welche Auswirkungen des Jetlags können gelindert werden?

Der Jetlag zeigt sich sehr häufig in Form von verschiedenen Schlafproblemen, zudem leiden die Betroffenen unter der eher schlechten Schlafqualität. Genau bei diesen Schlafproblemen setzt CBD an. Dabei kann es die Probleme lindern oder diese auch vollkommen beheben. Das Cannabinoid hat auf den Körper eine außerordentlich beruhigende Wirkung, ohne dabei aber zu sedieren. Es unterstützt insgesamt einen ruhigen und ebenso erholsamen Schlaf.

Während es nachts eine eher beruhigende Wirkung hat, fördert es am Tag eine gute Fitness und bekämpft hier beispielsweise die Müdigkeit. Längere Flugreisen können den Cortisolspiegel im Gehirn durcheinander wirbeln und hier deutliche Spuren hinterlassen. Das sich nicht mehr im Gleichgewicht befindende Cortisol sorgt wiederum für Angst und Reizbarkeit. Auch hier kann CBD zu einer konsequenten Linderung der Symptome beitragen. CBD unterstützt das Gehirn bei der Regulierung von Cortisol und anderen Stoffen. Dadurch wirken die Menschen insgesamt beruhigender und ausgeglichener.

Hilfe für die Verdauung

Häufig gerät durch die Flugreisen auch die Verdauung durcheinander, sodass hier unangenehme Störungen entstehen. CBD kann die Darmaktivitäten unterstützen und hat eine beruhigende Wirkung. So trägt es dazu bei, dass sich Verstopfungen lösen. Die positive Wirkung, die CBD auf den Verdauungstrakt hat, ist erst seit wenigen Jahren bekannt, konnte aber in Untersuchungen belegt werden, weshalb es heute als erfolgreiches Therapiemittel angesehen wird. Verdauungsprobleme nach einem Jetlag können somit also viel schneller behandelt werden als mit anderen Mitteln.

Für Geschäftsreisende ist zudem interessant, dass CBD eine positive Wirkung auf die kognitive Leistungsfähigkeit hat und hier unter anderem für eine bessere Wahrnehmung sorgt.

Leben mit Hochsensibilität

Bild für Beitrag

Typische Situationen im Leben eines hochsensiblen Menschen könnten sein:

Es gibt Menschen, die an ihrer Arbeitsstelle viel schneller als ihre Kollegen zwischenmenschliche Prozesse erfassen und so merken, was dem Arbeitsablauf gut tut und was nicht. Oft genug werden sie dafür mit Argwohn betrachtet, weil sie so unkompliziert erfassen können, was andere vielleicht lieber im Verborgenen gehalten hätten.

Es gibt Menschen, denen große Menschenansammlungen wie in Fußballstadien oder anderen öffentlichen Veranstaltungen wenig Freude bereiten. Schon das Fahren in einem voll besetzten Zug ist für sie unangenehm, wenn nicht gar eine Qual. Die Nähe so vieler anderer Menschen, deren Stimmungen und Verfassungen ein hochsensibler Mensch wahrnimmt, kann ihn schnell überfordern und schwächen.

Viele hochsensible Menschen verurteilen sich für die so leicht und rasch eintretende Reizüberflutung. Sie brauchen mehr Regeneration, mehr Auszeiten. Aber genau das lässt sie nach gültigen gesellschaftlichen Wertmaßstäben weniger leistungsfähig und damit in den eigenen Augen als weniger “wertvoll” im Dienste der Gemeinschaft erscheinen. Für Hochsensible ist es deshalb sehr wichtig zu verstehen, woher diese Überreizung rührt, was wie bewirkt und welche Wege es gibt, die individuelle Kapazität zur Reizverarbeitung zu erhöhen.

Alle Menschen sind einer ständig wachsenden Flut von Informationen ausgesetzt. Bei hochsensiblen Menschen jedoch treffen diese auf ein reduziertes Reizfiltersystem in ihrem Körper. Seine Reaktionen berichten vom Ausmaß seiner Beschäftigung in der Reizverarbeitung. Sie lassen sich nicht ausblenden und können damit zu einer Belastung werden – es sei denn, es gelingt, sie als Richtung weisende Signale zu verstehen.
Die Krankheitsdisposition der Hochsensiblen ergibt sich als Folge der ständigen Inanspruchnahme des gesamten Systems durch die Reizverarbeitung. Alle Erkrankungen, die in Zusammenhang mit Dauerstress erwähnt werden, gehören daher zu den “Gesichtern der Hochsensibilität” (www.aurum-cordis.de/gesichter-und-schaetze-der-hochsensibilitaet) wie z.B. Bluthochdruck, chronische Magen-Darm-Erkrankungen, chronische Muskelverspannungen und Schmerzzustände, Erkrankungen des Bewegungsapparates, ein reduziertes Immunsystem mit einer erhöhten Neigung zu Entzündungen, Depressionen, Burn-out, Konzentrations- und Gedächtnisprobleme, Schlafstörungen und vieles mehr. Die Therapie dieser Erkrankungen ist langwierig, kostenintensiv und schenkt den Betroffenen all zu oft keine nachhaltigen Heilungserfolge. Bei diesen Menschen versagen häufig klassische Behandlungsmethoden und Medikamente rufen nicht selten das Gegenteil ihrer eigentlich heilsamen Wirkung hervor. Daher ist der Weg zu alternativen Heilmethoden oft die Alternative.

Gerade hier kommt die Gabe der Hochsensibilität zum Tragen. Die starke Wahrnehmungs- und Reflexionsfähigkeit hochsensibler Menschen eröffnet ihnen die Möglichkeit zur Aktivierung ihrer Selbstheilungskräfte sowie neue Wege zur Selbstregulation und Selbstwirksamkeit. Eine Neubewertung ihres Lebens und ihrer Situation im Lichte einer übergeordneten Sichtweise (Metareflexion!) kann eine neue Perspektive auf ein sinnerfülltes Leben mit einer entwickelten empathischen Wahrnehmungskompetenz eröffnen. Sinnerfahrung jedoch trägt zur Wandlung des krankmachenden Di-Stresses in beflügelnden Eu-Stress bei!

Autorin: Jutta Böttcher, Aurum Cordis | Kompetenzzentrum für Hochsensibilität | www.aurum-cordis.de

FlowBirthing-Netzwerk: Vision einer neuen Geburtskultur

FlowBirthing

Zum zweiten Geburtstag präsentiert sich das Internet-Portal für eine bewusste Schwangerschaft und Geburt in neuem Gewand

Gerade in Zeiten, in denen die Methoden der modernen, technisierten und unpersönlichen „Geburtshilfe“ zunehmend in der Kritik stehen, zeigt FlowBirthing den Weg zu einer sanften, natürlichen und selbstbestimmten Entbindung: Mit fast 400 Multiplikatoren aus den Bereichen Schwangerschaft und Geburt vernetzt die von Kristina M. Rumpel und Raphael Mankau initiierte Internet-Plattform vielfältige Informationen, Kursangebote und Austauschmöglichkeiten rund um eine neue Geburtskultur.

www.flowbirthing.de

Jiaogulan – das Unsterblichkeitskraut aus der Provinz Guizhou

Bild für Beitrag

Die traditionelle chinesische Medizin ist für die Verwendung der unzähligen Heilkräuter bekannt. Eines, das auch in Europa zusehends Anerkennung genießt, ist Jiaogulan. In Ost- und Südostasien ist die auch als Unsterblichkeitskraut bekannte Pflanze seit Jahren heimisch. Das Kürbisgewächs ist eine rankende Pflanze, die bei optimalem Wachstum bis zu acht Meter Länge erreichen kann.

Jiaogulan - das Unsterblichkeitskraut aus der Provinz Guizhou
123rf.com / Wasana Jaigunta / https://de.123rf.com/lizenzfreie-bilder/jiaogulan.html?oriSearch=lutefiskjiaogulan&sti=nnnlri06nnrdokcz09|&mediapopup=48086106

Chinesen schätzen die vielfältige Wirkung

Die Chinesen haben die vielfältige Wirkung des Jiaogulan schon vor Jahren schätzen gelernt. In Südchina werden vor allem die Blätter, entweder frisch oder getrocknet, verwendet. Aus diesen bereiten die Einheimischen einen speziellen Tee zu, der aufgrund seiner vielfältigen Wirkung sehr geschätzt wird. Lange zwar Jiaogulan ein wohlbehütetes Geheimnis der chinesischen Medizin. Erst 1991 wurde diese besondere Heilpflanze im Rahmen der Conference on Traditional Medicines näher vorgestellt, fand dabei aber sofort Anhänger.

Die Jiaogulan Pflanze ist eine sommergrüne Staude, die mehrjährig wächst und eben nicht nur in China heimisch ist, sondern auch in Korea und Japan wächst. Weiterhin ist sie in Indien heimisch. In Thailand und China wird Jiaogulan nun schon seit einiger Zeit kultiviert, wobei sie insbesondere in der Provinz Guizhou einen ganz besonderen Ruhm genießt. In Guizhou wird der Tee, der aus der Unsterblichkeitspflanze gebrüht wird, seit Langem getrunken. Hier leben heute überdurchschnittlich viele Menschen, die älter als 100 Jahre sind und dazu beigetragen haben, dass die Pflanze ihren Beinamen erhalten hat.

Die Verwendung als Arzneipflanze geht weit in die Vergangenheit zurück. Schon Quellen aus dem 15. Jahrhundert benennen Jiaogulan als Heilpflanze und halten die vielfältige Wirkung fest. In der TCM, der traditionellen chinesischen Medizin, nimmt sie bis heute eine Schlüsselfunktion ein und wird sowohl in der Volksmedizin als auch als Nahrungspflanze geschätzt.

Markanter Geschmack kennzeichnet Jiaogulan

Die Jiaogulan Blätter werden heute vor allem für ihren markanten Geschmack geschätzt. So sind sie für ihre besonders süße Note bekannt. Deutlich wurde das noch einmal als in Japan nach einer Zuckeralternative gesucht wurde und ein natürliches Süßungsmittel ins Zentrum der Aufmerksamkeit rutschte. Bis heute hat sich Jiaogulan aufgrund seines intensiv süßen Geschmacks bewährt.

Der intensive Geschmack lenkte die Aufmerksamkeit in den vergangenen Jahren immer wieder auf die Jiaogulan Pflanze, die von Wissenschaftlern intensiv untersucht wurde. Heute ist bekannt, dass die Jiaogulan Pflanze reich an Saponiden ist und zahlreiche Flavonoide enthält. Neben sehr bekannten finden sich auch einige weniger bekannte Flavonoide. Gemeinsam machen sie etwa 5 Prozent der Blätter aus.

Vielfältige Wirkung bekannt

Jiaogulan wirkt nach Erfahrungen, die in China und Japan gesammelt wurden, ähnlich wie ein Adaptogen. Es kann also vor allem bei Erkrankungen, die durch Stress ausgelöst wurden, durch eine wohltuende Wirkung überzeugen. Weiterhin wirkt es sich positiv auf den Stoffwechsel aus und ist für seine neuroprotektive Wirkung bekannt. Viele Wirkungsweisen von Jiaogulan wurden im Laufe der Zeit von Wissenschaftlern im Rahmen von Tierversuchen bestätigt.

Aufgrund seiner Inhaltsstoffe hat es ähnlich wie Ginseng eine entgiftende und herzstärkende Wirkung. Weiterhin wirkt es sich ausgesprochen positiv auf die Durchblutung aus und kann die Bildung von weißen Blutkörperchen anregen. Jiaogulan senkt die Blutzucker- und Blutfettwerte, wodurch es einen wichtigen Beitrag zum individuellen Wohlbefinden leistet. Empfehlenswert ist der Tee der Jiaogulan Pflanze auch für Menschen, die einen zu hohen Blutdruck haben. Hier können die Blätter eine blutdrucksenkende Wirkung an den Tag legen.

EFT Klopfakupressur – Ein „Schweizer Taschenmesser“ für Körper & Seele

Bild für Beitrag

Immer mehr Menschen geraten aufgrund des beschleunigten Alltags und dem damit verbundenen Gefühl von Druck und Überforderung aus dem Gleichgewicht. Das Wohlbefinden leidet spürbar und es können Symptome auf der emotionalen Ebene (Ängste, Überforderung, Selbstzweifel etc.), aber auch körperliche Beschwerden (Schmerzen, Erschöpfung, Erkrankungen etc.) auftreten.

Daneben machen uns im Lauf des Lebens und insbesondere in der Kindheit erworbene unbewusste Verhaltensmuster das Leben schwer, die situativ aktiviert werden, automatisch ablaufen und dazu führen, dass wir bezüglich unserer gegenwärtigen Situation nicht immer sinnvoll reagieren. So entsteht Stress meist erst durch eine automatisierte „Kettenreaktion“ aus Bewertung der jeweiligen Situation, Emotion und Reaktion, ohne dass uns dieser Vorgang bewusst wird.

Mit der Selbsthilfemethode EFT ist es möglich, die innere Balance wiederherzustellen und unbewusste Verhaltensmuster positiv zu verändern oder aufzulösen. Dabei werden bestimmte Meridianpunkte sanft beklopft, während man sich auf das zu verändernde Problem konzentriert.

Durch die Aktivierung des Problems im Limbischen System unseres Gehirns bei gleichzeitiger Stimulation der entsprechenden Akupunkturpunkte, wird das Nervensystem beruhigt und die belastende Situation von negativen Emotionen entkoppelt und neu bewertet. Blockaden im Meridiansystem werden gelöst und gestaute Energie kommt wieder in Fluss. Mit EFT können so Störungen mit ihren emotionalen und körperlichen Auswirkungen oft schnell und dauerhaft neutralisiert werden.

EFT wurde in den 80er Jahren von Gary Craig in den USA entwickelt und erfreut sich hierzulande wachsender Beliebtheit. Gary Craig hat vorangegangene Ansätze der Energetischen Psychologie soweit vereinfacht, dass seine Methode heute von Jedermann leicht erlern- und anwendbar ist.
Bei komplexeren Problemen ist es jedoch sinnvoll, die Hilfe eines erfahrenen Anwenders in Anspruch zu nehmen.
Da die meisten Probleme und Beschwerden emotionale Auslöser oder zumindest emotionale Anteile beinhalten, kann EFT gewissermaßen universell eingesetzt werden. Durch die Auflösung der dem Problem zugrundeliegenden Emotionen kommt der Mensch wieder ins Gleichgewicht und mit den Emotionen verbundene psychische wie physische Symptome können sich bessern oder sogar ganz verschwinden.

Wie Gary Craig sagt: „try it on everything!“ – Probier’s bei allem!

Felix Becker, Dipl. Sportwissenschaftler, Ganzheitliche Gesundheitsberatung/Coaching

Weihachten als Fest der Düfte … und danach gut ins Neue Jahr

Bild für Beitrag

Tipps und Anregungen von der Osmopraktikerin Hanna Christiane Günther

Neben dem von Blüten und ihren Düften durchwirkten Frühling ist wohl keine andere
Zeit des Jahres so sehr mit Geruchserlebnisse verbunden wie die Weihnachtszeit.
Vanille, Orangen, Zimt gehören ebenso hierher wie die Gerüche des Glühweins mit
seinen Kräutern, die von Räuchermännchen und natürlich der Duft der Nadelbäume,
die entweder ganz oder in Teilen (Adventskränze) Einzug in die Häuser und
Wohnungen halten. Das „Fest der Liebe“ ist auch ein „Fest der Düfte“ – und, das ist
nicht neu, ein Fest des Konsums.
In Läden und Geschäften werden nicht nur weihnachtliche Lieder gespielt, um die
Kunden in die richtige Stimmung zu bringen. Vielerorts wird auch zur Raumbeduftung
gegriffen. Was in diesem Zusammenhang ebenso nach hinten losgehen kann, wie in
den eigenen vier Wänden. Warum, erklärt die Osmopraktikerin und Duftexpertin
Hanna Christiane Günther: „Ist man zu starken Duftreizen ausgesetzt, kann das
leicht in Verstimmungen enden. Es ist im Prinzip mit den Düften nicht anders als mit
Geräuschen. Wenn sie zu einer Überlastung der Sinne führen, entsteht Gereiztheit,
die sich zu Niedergeschlagenheit oder Aggression ausformen kann. Deshalb ist es
wichtig, Düfte mit Maß und mit Bedacht einzusetzen.“

Der Einfluss der Düfte und wie man ihn sich in der Osmopraktik zunutze macht

Was die Wirkung von Duftstoffen etwa von der lauter Geräusche unterscheidet, ist
ihre Wahrnehmungsweise. Während wir Lärm deutlich erkennen, werden uns viele
Duftwahrnehmungen nicht bewusst. „Sie wirken direkt auf das Unbewusste, also auf
unsere Gefühlswelt“, weiß die Osmopraktikerin. „Das ist der Grund, warum sie so
gern zur Verkaufsförderung an Weihnachten genutzt werden. Obwohl wir sie nicht
immer bemerken, wecken sie Erinnerungen in uns, positive Gefühle, Kindheitsbilder.
In einer solchen Stimmung greift man umso lieber zum Geldbeutel, um anderen oder
sich selbst eine Freude zu machen.“
Doch man kann den Einfluss der Düfte auf das Unbewusste nicht nur nutzen, um
Menschen zu manipulieren, sondern auch, um ihnen zu helfen. Das ist das Prinzip
der von H. Christiane Günther entwickelten Osmopraktik: Sie benutzt die individuelle
Duftwahrnehmung des Menschen, um die Ursachen von Defiziten in seinem
Wohlbefinden aufzuspüren und ihm dabei zu helfen, diese zu beseitigen und zur
persönlichen seelischen und körperlichen Balance zurückzufinden.

Wenn der Mensch an Weihnachten aus dem seelischen Gleichgewicht gerät

Gerade die Weihnachtszeit bringt für viele Menschen auch Belastungen mit sich, die
das Wohlbefinden beeinträchtigen. Wer etwa dauerhaft unter starkem Stress
arbeitet, der muss durch die Entspannung an den Feiertagen und im Urlaub zur
Jahreswende mit Problemen rechnen. Der durch die Reaktion auf das sonstige
Stressniveau veränderten Körperchemie fehlen die Stimuli, es kommt zu einer
Unterversorgung mit den sonst zur Stressbewältigung produzierten Stoffen und das
macht sich bemerkbar.
Abgesehen davon bringt die dunkle Jahreszeit ohnehin schon für viele Menschen
gewisse Anpassungsprobleme. Der Organismus ist darauf eingestellt, seine Leistung
während dieser Zeit des Jahres zu reduzieren, was allerdings in unseren modernen
Industrie- und Dienstleistungsgesellschaften nicht möglich ist.
Da sind auch noch die oft hohen Erwartungen, die gerade zu Weihnachten an das
Zusammenleben in Partnerschaften und Familien gestellt werden, wodurch sich
schnell Enttäuschungen und Frustrationen ergeben. So wird aus einem Fest der
Empfindsamkeit mitunter ein Zusammentreffen der Empfindlichkeiten. Schließlich
sind da auch noch all jene, die die Weihnachtstage ungewollt allein verbringen und
sie daher als belastend empfinden.

Wie man welche Düfte für gute Stimmung einsetzen kann

Man kann solchen Begleiterscheinungen des Fests durchaus mit Düften begegnen,
so lange die Anwendung in Maßen und mit den richtigen Mitteln erfolgt, das heißt
mit 100%ig naturreinen ätherischen Ölen, die in Duftlampen erhitzt werden. Dabei
sollten diese, so empfiehlt die Osmopraktikerin, nicht mehr und nicht länger als zweibis
dreimal täglich für 20 Minuten bis zu einer halben Stunde genutzt werden; das
Mischungsverhältnis hierfür beträgt drei Tropfen reines ätherisches Öl auf 50ml
Wasser. Alle Erzeugnisse mit künstlichen Aromen (z.B. Duftkerzen) sind mit größter
Skepsis und Vorsicht zu betrachten.
„Wer sich und der Familie etwas Gutes tun will“, so Günther, „sollte zu einer
Duftmischung greifen, die den Bedürfnissen der Familie gerecht wird. „Angelika
bietet Schutz und Stärke, um nach vorweihnachtlichem Trubel wieder zur Ruhe zu
kommen, Lavendel klärt so Manches, was liegen geblieben ist. Wacholder lässt
einen partnerschaftliche Enttäuschung schneller verdauen, Jasmin und Blutorange
stärken die Persönlichkeit und Geranium und Rose lassen Gefühle sprechen,
während Chrysantheme und Kamille Spannungen zwischen Müttern aller
Generationen abbauen.“

Natürliche Düfte sind beliebt und tun gut

Natürlicher Weihnachtsduft in Wohnzimmer oder Küche lässt sich auch durch
Dekorationen mit Gewürzen wie Vanilleschoten, Sternanis und Zimtstangen
erreichen – oder eben durch Tannenbäume oder –zweige.
„Die Düfte von Weißtanne, Balsamtanne, Waldkiefer, Latschenkiefer, Fichtennadel
oder Zypresse kennen wir von Kindesbeinen an, weil sie Teil unserer Kultur sind.
Ätherische Tannenöle wirken sehr ausgleichend und harmonisierend.“
Auch beliebt und gut einzusetzen sind Fruchtöle, zum Beispiel aus Orangen,
Blutorangen, Grapefruit oder Clementinen. „Diese frisch-fruchtigen Düfte wirken
entspannend und stimmungserhellend auf die Psyche.“

Für einen guten Start ins Neue Jahr

Nach Weihnachten folgt der Übergang ins neue Jahr – traditionell eine Zeit der
Besinnung, der Rückschau und der guten Vorsätze …. zu denen auch bei vielen ein
gesünderes Leben gehört. Wer sich einer solchen Herausforderung stellen will, der
muss zunächst mit dem alten abschließen und seine negativen
„Hinterlassenschaften“ beseitigen. Auch das ist durchaus kein neuer Gedanke. Ganz
im Gegenteil. Die Tradition des Loslösen von „Schadstoffen“ und unangenehmen
„Geistern“ in dieser Zeit führt bis in das Mittelalter zurück. Schmerzlich empfundenen
Erinnerungen werden mit „Pauken und Trompeten“ zur Faschingszeit und damit zur
Fastenzeit beseitigt. So beginnt circa, ab Mariä Lichtmess die Reinigungszeit bis zum
Osterfest.

Mit natürlichen Mitteln entschlacken

In dieser Fastenzeit helfen Ätherische Öle und Tees besonders stark bei
abnehmendem Mond. Es ist darauf zu achten, dass hier natürlich auch keine extrem
neuen Schadstoffe hinzu genommen werden sollten, z.B. künstliche Duftstoffe,
synthetische Aromen, aromatisierte Tee’s, zu viel Fleisch, Fast Food u.s.w.
Wer sich etwas Gutes tun möchte in der Fastenzeit und keine Heilfastenkur machen
kann, kann hier ein Soft-Programm mit ätherischen Ölen durchführen: 2 x in der
Woche ein Bad mit Ätherischen Ölen aus Grapefruit, Wacholder, Fenchel, Orange,
Zeder, Kiefern, Lavendel, Geranium und Karottensamen – jeweils 3 Sorten mit
insgesamt 8 – 10 Tropfen vermischt in 80 – 100g Meersalz der als Emulgator und
Unterstützer für diesen Wirkvorgang. Für die innere Ausreinigung gelten bekannte
„Putzmittel“ wie Tees aus Brennnesseln, Malve, Labkraut, Bärentraube,
Birkenblätter, Erdbeerblätter und auch Grüner Hafer unterstützt die
Fließeigenschaften.
Viele gute Vorsätze für das kommende Jahr, viele gute Gedanken und ein neuer
Wind, der Spaziergang an frischer Luft – der Beginn und die Chance für einen
gesunden Geist in einem gesunden Körper – all dies vereinen ätherische Öle in ihrer
Wirkungsweise: auf den Körper aufgetragen berühren sie auch unsere Seele und
lassen uns manche Dinge mit einer guten Anleitung bald positiver und strukturierter
und kraftvoller erscheinen.

Hanna Christiane Günther, Aroma-Zentrum Asomi, Alsfeld

www.aroma-zentrum.de

www.aroma-netz.eu

Sanddorn – Naturtalent für Haut und Haar

Bild für Beitrag

Wer im Spätsommer einen Spaziergang durch die Dünenlandschaft an Nord- und Ostsee genießt,
dem fallen die kleinen orangeroten bis gelben Früchte des Sanddorns auf. Von August bis Dezember
bestimmen diese natürlichen Farbtupfer das Landschaftsbild – und gelten als wahres Naturtalent für
die Hautpflege mit Anti-Aging-Effekt. Durch die hohe Konzentration an Vitamin A, B und E bieten die
Öle aus Kernen und Fruchtfleisch zudem einen sehr guten natürlichen Schutz gegen freie Radikale,
wie Sonne, Wasser oder Kälte.

Auf Plantagen in Mecklenburg-Vorpommern wird der Sanddorn kontrolliert biologisch angebaut und
an Natur- und Biokosmetikfirmen sowie Lebensmittelproduzenten geliefert. Als erster deutscher
Naturkosmetik-Hersteller hat die Firma CMD Naturkosmetik aus Lutter im Harzvorland mit der
Kosmetikserie „Sandorini“ eine komplette Pflegeserie mit deutschem Sanddornöl auf den Markt
gebracht.
Sanddorn
Dabei werden für die Kosmetik aus der Beere zwei spezielle Öle gewonnen und gezielt zu geeigneten
Pflegeprodukten kombiniert. Das Fruchtfleischöl ist orange, relativ dünnflüssig und weist den
typischen, fruchtig-frischen Sanddorn-Geruch auf. Sein hoher Anteil an Carotinoiden schützt
vorbeugend vor UV-Strahlen, regt den Stoffwechsel an und wirkt effektiv als
Radikalfänger. Es enthält außerdem Palmitoleinsäure, die eine beruhigende
Wirkung auf gereizte und beanspruchte Haut hat.

Das Sanddorn Kernöl ist ebenfalls eher dünnflüssig und weist hingegen eine
gelbliche Farbe auf. Es wird pur aus den Samen des Sanddorns gewonnen und
enthält seine gesamte Lebenskraft. Das Kernöl hat einen hohen Gehalt an Linolund
Linolensäure, die große Ähnlichkeit mit den Lipiden der oberen Hautschichten aufweisen. Es bietet daher vor allem für trockene,
empfindliche oder reife Haut ideale Pflegeeigenschaften.

Doch Sanddorn tut auch von innen gut. Dank des hohen Anteils an Mineralstoffen, Spurenelementen
(z.B. Eisen, Kalzium, Kalium, Magnesium, Zink), Vitaminen und essentieller Fettsäuren kann die
Immunabwehr durch Einnahme von Kapseln oder Saft gestärkt werden.

Text und Bild:
CMD Naturkosmetik
Hinter der Burg 8
38729 Lutter am Bbge.
Telefon: 05383-9686-0
Fax: 05383-968636
eMail: cmd-natur@t-online.de
www.cmd-natur.de

Erprobte Naturkosmetik für Körper, Geist und Seele

élass Cosmetics

Bereits im 12. Jahrhundert hat Hildegard von Bingen die Wirkungen der in den Produkten verwendeten
Pflanzenextrakten und Ölen beschrieben. Dieses Klosterwissen wurde zeitgemäß aufgearbeitet und mit
neuen Erkenntnissen umgesetzt und als Naturkosmetikum hergestellt.
In Bewegung bleiben – mit Kloster Knie- und Gelenksalbe, der Benediktiner Essenz und der Schulter- und Rückensalbe, belebend, entspannend, pflegend, einfach wohltuend.
Diese Präparate regen den Stoffwechsel der Haut an, stimulieren die Gewebeerneuerung und unterstützen die natürliche Regeneration. Einfach mit den
Wirkstoffen aus der Natur.

www.elass-naturkosmetik.de

www.haus-der-naturprodukte.de

Rundum wohlfühlen – mit Ginseng aus der Heide

Bild für Beitrag

Leckerer Spargel oder schmackhafte Heidekartoffeln aus der Lüneburger Heide als Bestandteile
gewisser Wohlfühlmomente sind inzwischen in ganz Deutschland bekannt, aber dass hier –
fernab seiner ostasiatischen Heimat – auch koreanischer Ginseng in höchster Qualität angebaut
wird, das ist oft nur den Eingeweihten bekannt.

Was vor 30 Jahren von Landwirt Heinrich Wischmann eher aus der foto ginsengNot
heraus als Alternative zum herkömmlichen – nicht mehr
rentablen – Ackerbau etabliert wurde, hat sich inzwischen zu einem
der beliebtesten Ausflugsziele in der Lüneburger Heide entwickelt: die
Ginseng-Gärten der FloraFarm – einzigartig in Europa.

Die auch als „Menschenwurzel“ bezeichnete Heilpflanze begann ihren
Siegeszug bereits vor über 2.000 Jahren. Aufgrund ihrer umfassenden
Wirkweisen und beschränkten Verfügbarkeit wurde sie früher in Gold
aufgewogen und die Nutzung war nur Kaisern und Königen vorbehalten.
Zum Glück hat sich dies inzwischen geändert und mit dem Anbau auf
dem historischen Niedersachsenhof in Walsrode/Bockhorn steht nun
jedem offen, mit hochwertigem Ginseng „Made in Germany“ etwas für
seine Gesundheit zu tun und Erkrankungen vorzubeugen. Bei einem Besuch auf der
FloraFarm erfahren Sie mehr über die Wirkung der Powerwurzel auf Körper, Geist
und Seele. Schon seit jeher werden dem Ginseng wundersame Kräfte zugesprochen, und nun hat
die moderne Wissenschaft diese auch nachgewiesen. So sind heute neben der potenzsteigernden
Wirkung, die den Ginseng so berühmt gemacht hat, auch dessen kraftspendenden und das
Immunsystem stärkenden Eigenschaften belegt. Ginseng steigert die Konzentration und
Leistungsfähigkeit, schützt vor Erkrankungen des Alters und gibt Ihnen Energie – für mehr
Lebensqualität!

Aber auch äußerlich in Form von Ginsengkosmetik oder -pflegeprodukten angewandt entfaltet
Ginseng seine positiven Wirkungen. Denn so wie die Wirkstoffe des Ginsengs von innen wirken,
Florafarm ausgleichend und harmonisierend, wirken sie auch
auf und unter der Haut: Hautalterungsprozesse
werden verzögert, spezifische Hautprobleme wie
Neurodermitis oder Schuppenflechte gelindert und so
für ein wohltuendes, entspanntes Hautgefühl gesorgt.
Gegen vieles ist ein Kraut gewachsen, für Ihre
Gesundheit und Ihr Wohlbefinden wächst in der
Lüneburger Heide eine Wurzel: FloraFarm Ginseng!

 

Text und Bilder:
FloraFarm Ginseng, Bockhorn 1, 29664 Walsrode

Die schönen und die stressigen Seiten des Frühlings

Bild für Beitrag

Der Frühling duftet und wie sicherlich viele andere Menschen auch liebe ich es, sein Erwachen zu spüren. Die Sonne kehrt zurück und mit ihr Licht und Wärme. Das macht nicht nur wach und munter, es inspiriert, es erzeugt ein positives Gefühl der Spannung. Man möchte hinaus, möchte laufen, Sonne tanken. Das ist die Zeit für einen Neubeginn, vieles scheint plötzlich möglich, wenn man die lichtlosen Wochen und den Winterschlaf hinter sich lassen kann.

Was gestern in Ordnung war, gefällt heute nicht mehr und man möchte vieles in den Müll werfen, es für alle Tage hinter sich lassen. Das neue Licht lässt spüren, dass es viel Besseres gibt, viel schönere Dinge, viel buntere und kreativere und erfolgreichere und aufbaubare.

In dieser Stimmung wird unser Körper heftig mit Adrenalin versorgt, das das Blut in Wallung bringt und die Sinne neu schärft: Neue Eindrücke müssen verarbeitet werden, einer tief inneren Neugier folgend.

Dieser Zustand ist überall in der Natur zu finden, nicht nur im Menschen: der Löwenzahn streckt seine Blätter aus und die Schneeglöckchen sind schon fast verblüht. Der Frühling ist die Geburt der Natur für die sich unterirdisch noch die Wurzeln stärken und kleine Blätter den Weg nach oben suchen.

Als ich vor 25 Jahren das Aroma-Zentrum in Alsfeld gründete, kamen viele Kunden zu mir und fragten nach einem Mittel, mit denen sie Beschwerden ihrer Haut begegnen konnten. Denn immer, wenn es auf das Frühjahr zuging, begann sie zu kribbeln.

So schön auch das Erwachen des Frühlings ist, es bedeutet Stress für uns, eine Umstellung unserer Körperchemie – umso mehr als wir uns schon seit vielen Jahren davon verabschiedet haben, im Rhythmus der Natur zu leben.

Was also tun mit einer feurroten, trockenen, juckenden übermäßig gestressten Haut? Hierfür hat die Natur uns ein reichhaltiges Angebot zur Verfügung gestellt, das Linderung bringt. Bekannt sind etwa die mit viel Gammalinolensäure (GLA) ausgestatteten Öle von den Nachtkerzen, der Chilenischen Wildrose, der Rosa Mosqueta (Hagebuttenkernöl), und dem europäischen Borretschsamen, der „Jungfrau im Grünen“, wie sie volkstümlich auch genannt wird.

Hilft das nicht, wie gewünscht, oder wird noch eine Substanz zum Mischen benötigt, ist man mit hochwertigen Mazerationen von Calendula oder Ringelblumen gut beraten.

Calendula officialis - Ringelblume
Calendula officialis – Ringelblume

Kenner schmelzen und mischen auch Sheabutter hinzu. Unraffiniert enthält diese noch 8 – 11% heilende und schützende unverseifbare Anteile, die Allantoin, Vitamin A und E sowie feuchtigkeitsbindende Eigenschaften für die Haut haben. Außerdem wird durch sie die Haut weicher und durch einen natürlichen Filter von der Sonne geschützt.

Auch in Avocadoöl sind diese Wunderteile enthalten, bis zu 6% können hier gemessen werden. Wen wundert es, wenn diese wertvollen Stoffe auch separat verkauft werden. So kann man sich selbst seine „Wunderbalsam“ mischen.

Auf die Haut aufgetragen, lindert es den schmerzenden Juckreiz.

In meiner Praxis kann mit Hilfe der von mir entwickelten Duft-Reaktions-Methode, der Osmopraktik, ein Osmogramm erstellt werden. Es verhilft zu einer tiefergehenden Analyse aller Störungen des körperlichen oder seelischen Wohbefindens und weist den Weg dazu, diese mit individuellen Duftmischungen auszugleichen und so die innere Balance des Menschen wieder herzustellen. Unruhen, die im Frühjahr entstehen, Schlaflosigkeit und Nervosität können mit dieser Regulations-Methode ausgeglichen werden.

Mittel für genügend Feuchtigkeit und zur Reinigung bieten die Hydrolate. Dabei handelt es sich um den wasserlöslichen Bestandteil eines ätherischen Öls, gewonnen mittels Wasserdampfdestillation. Es ist sozusagen das Kondenswasser. Alles, was riecht, enthält ätherisches Öl, das sich durch Wasserdampfdestillation herauslösen lässt. Dieses Hydrolat, sofern qualitativ hochwertig, kann verwendet werden für eine sanfte Gesichtsreinigung und –erfrischung, außerdem als beruhigendes Feuchthaltemittel für die gestresste Haut. Speziell angenehm und wirksam sind hier Hydrolate von Lavendel, Geranie, Fenchel, Calendula, Neroli, Cistrose, Kamille blau und Muskatellersalbei.

Versuchen Sie es – machen Sie den Frühling zu Ihrem Verbündeten, nutzen Sie seine positive Kraft und vergessen Sie seine stressigen!

Hanna Christiane Günther, Aroma-Zentrum Asomi, Alsfeld

www.aroma-zentrum.de

www.aroma-netz.eu

 

Die heilende Kraft der Stutenmilch

Bild für Beitrag

Naturprodukt der Reitervölker als Nahrungs- und Heilmittel

Vieles in der Natur- und Erfahrungsheilkunde, erscheint uns neu und verblüffend. Doch oft
hat es eine tausendjährige Tradition. Auch die Stutenmilch gehörte bei den Reitervölkern
schon immer zu den Grundnahrungsmitteln, mit Anwendung als Heilmittel.

Seit der Antike findet man geschichtliche Hinweise zur Anwendung der Stutenmilch. Heute wird sie
aus ganzheitlicher Sicht wieder außerordentlich interessant.“Denn im Zusammenspiel der
feinstofflichen und der körperlichen Ebene entfaltet sie ihre große heilende Kraft“ berichtet die
Fachautorin und Heilpraktikerin Maike Höffken, aus Steenfeld.“Neben den positiven,
harmonisierenden Schwingungen sind die physiologisch hochwirksamen Bestandteile dieses
Naturproduktes von besonderer Bedeutung“.

Durch ihre Zusammensetzung, die der menschlichen Muttermilch nahezu identisch ist und ihrer
guten Bekömmlichkeit, wird die Stutenmilch häufig als Muttermilchersatz und zur
Kleinkindernährung eingesetzt, aber auch immer häufiger als Therapeutikum.

Die Wirksamkeit erklärt sich aus dem hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren, Molkeproteinen,
Enzymen, Immun- und Mineralstoffen. Besonders bei Erkrankungen der Haut, wie Neurodermitis,
Schuppenflechte, Hautallergien und Akne.
Hauptindikationen für eine kurmäßige Stutenmilchkur, sind auch Leber- und Nierenerkrankungen,
Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, Fettstoffwechselstörungen, Atemwegs- und
Immunerkrankungen. Eine Durchführung ist denkbar einfach, täglich sollte ein viertel Liter
Stutenmilch getrunken werden über mindestens vier bis sechs Wochen.

Auch zu einer pflegenden Naturkosmetik für sensible und allergiegeplagte Haut und zu
Stutenmilchlikör wird die Stutenmilch inzwischen weiterverarbeitet.

Fachbuch:
„Die heilende Kraft der Stutenmilch“
von Heilpraktikerin und Autorin
Maike Höffken, 25557 Steenfeld

Bekannte Anwender der Stutenmilch:
− Dschingis Khan – Zur Stärkung des Kampfgeistes.
− Leo Toistoi – “Sie nährt meinen Geist und beflügelt meine Seele“
− Marco Polo – Berichtet in seinen Reiseberichten
− Kleopatra – Badet in Stutenmilch
− Kaiserin Sisi – Behandelte ihre Haut mit Stutenmilch
− Liz Taylor – Benutzte Naturkosmetik

Annegret Seraphin
Haflingerhof Seraphin
Heerstr. 20 a
23823 Seedorf-Berlin
Tel.: 04555-531