Genauer Begriff
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten
Kategorien Filtern
Arbeitswelt, Bildung und Finanzen
Bauen und Renovieren
Essen und Trinken
Freizeit, Reisen und Literatur
Gesundheit und Wohlbefinden
News
Startseite
Veranstalter und Akteure
Verbände, Vereine und Behörden
Wohnen und Leben
Bild für Beitrag

Die heilende Kraft der Stutenmilch

Naturprodukt der Reitervölker als Nahrungs- und Heilmittel

Vieles in der Natur- und Erfahrungsheilkunde, erscheint uns neu und verblüffend. Doch oft
hat es eine tausendjährige Tradition. Auch die Stutenmilch gehörte bei den Reitervölkern
schon immer zu den Grundnahrungsmitteln, mit Anwendung als Heilmittel.

Seit der Antike findet man geschichtliche Hinweise zur Anwendung der Stutenmilch. Heute wird sie
aus ganzheitlicher Sicht wieder außerordentlich interessant.“Denn im Zusammenspiel der
feinstofflichen und der körperlichen Ebene entfaltet sie ihre große heilende Kraft“ berichtet die
Fachautorin und Heilpraktikerin Maike Höffken, aus Steenfeld.“Neben den positiven,
harmonisierenden Schwingungen sind die physiologisch hochwirksamen Bestandteile dieses
Naturproduktes von besonderer Bedeutung“.

Durch ihre Zusammensetzung, die der menschlichen Muttermilch nahezu identisch ist und ihrer
guten Bekömmlichkeit, wird die Stutenmilch häufig als Muttermilchersatz und zur
Kleinkindernährung eingesetzt, aber auch immer häufiger als Therapeutikum.

Die Wirksamkeit erklärt sich aus dem hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren, Molkeproteinen,
Enzymen, Immun- und Mineralstoffen. Besonders bei Erkrankungen der Haut, wie Neurodermitis,
Schuppenflechte, Hautallergien und Akne.
Hauptindikationen für eine kurmäßige Stutenmilchkur, sind auch Leber- und Nierenerkrankungen,
Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, Fettstoffwechselstörungen, Atemwegs- und
Immunerkrankungen. Eine Durchführung ist denkbar einfach, täglich sollte ein viertel Liter
Stutenmilch getrunken werden über mindestens vier bis sechs Wochen.

Auch zu einer pflegenden Naturkosmetik für sensible und allergiegeplagte Haut und zu
Stutenmilchlikör wird die Stutenmilch inzwischen weiterverarbeitet.

Fachbuch:
„Die heilende Kraft der Stutenmilch“
von Heilpraktikerin und Autorin
Maike Höffken, 25557 Steenfeld

Bekannte Anwender der Stutenmilch:
− Dschingis Khan – Zur Stärkung des Kampfgeistes.
− Leo Toistoi – “Sie nährt meinen Geist und beflügelt meine Seele“
− Marco Polo – Berichtet in seinen Reiseberichten
− Kleopatra – Badet in Stutenmilch
− Kaiserin Sisi – Behandelte ihre Haut mit Stutenmilch
− Liz Taylor – Benutzte Naturkosmetik

Annegret Seraphin
Haflingerhof Seraphin
Heerstr. 20 a
23823 Seedorf-Berlin
Tel.: 04555-531

Facebooktwittergoogle_pluspinterest