Genauer Begriff
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten
Kategorien Filtern
Arbeitswelt, Bildung und Finanzen
Bauen und Renovieren
Essen und Trinken
Freizeit, Reisen und Literatur
Gesundheit und Wohlbefinden
News
Startseite
Veranstalter und Akteure
Verbände, Vereine und Behörden
Wohnen und Leben
Bild für Beitrag

Die Verbindung von Aromen & Farben

Im letzten Beitrag von grünvoll.de haben wir über Pflanzenaromen gesprochen, die einsetzbar sind in der Aromatherapie sind, aber nicht nur für uns Menschen, sondern auch für die Pflanzen selbst, vor allem für solche, die keine oder kaum ätherische Öle beinhalten, wie viele Schmuckpflanzen, Garten- und Feldfrüchte. Wir nannten diese Anwendung AROMATISCHE-PFLANZEN-PFLEGE oder, und das klingt noch viel verständlicher: „Aromatherapie von Pflanzen für Pflanzen“, um die Organfunktionen, Lebens- und Abwehrkräfte gegen Schädlinge und Krankheitserreger zu stärken, was uns seit Jahrzehnten im professionellen Gartenbau, Obstbau und Weinbau mit Erfolg gelingt.

Aber es gibt auch Bezüge zwischen Aromen (pflanzliche-ätherische Öle) und Farben. Sie kennen vielleicht die drei Duftgruppen in der Parfümerie. Die gibt es auch als drei Duftcharaktere in der Aromatherapie:

  • Die Kopfnote, die ganz hell und frisch riecht und sich schnell verflüchtigt wie z.B. Blütendüfte von Zitronen- oder Orangen, aber auch deren Fruchtschalenaromen, dann
  • Die Herznote, die den Hauptanteil des Bouquet’s mit integrierten Kopf- und der Basisnoten liefert und vom Gesamtcharakter mehr blumig bis krautig duftet. Aber auch die Essenzen von Rosmarin oder Melisse als Blattaromen gehören dazu.
  • Die Basisnote, mit ihren Holz- und Wurzel-Noten wie Sandelholz oder die Wurzeln des tropischen Vetiver-Grases.  Diese Aromen haben eine gewisse langanhaltende Schwere, manchmal mit erotischer Note. Sie erden das Parfum und halten die leichtflüchtigeren Aromen länger fest, weshalb man sie auch als Fixateure (= Festhalter) in Parfums einsetzt. Sie sind weniger schnell flüchtig und bleiben auf der Haut länger geruchlich wahrnehmbar.

Und es ist in der Tat so, dass in unserer Heilkräuter-Essenz-Behandlung die Aromen folgendermaßen wirken:

Die Blüten-, Frucht- u. Samenöle stimulieren mehr die Kopforgane, wie das Gehirn mit dem Zentralen Nervensystem und versetzen uns mehr in heitere und leichte Schwingungen. Sie wirken bewusstseinsmäßig aufhellend, nervlich entspannend oder auch konzentrationsfördernd, je nach dem Charakter der Essenz.

Die Blatt- und Sprossöle stimulieren mehr die Kreislauforgane und ihre gesunden Funktionen (Herz, Leber, Lunge, Milz und Nieren) und harmonisieren bestenfalls das Gemüt und den gesamten Blutkreislauf.

Und schließlich die Wurzel- und Holzöle wirken insgesamt vermehrt auf die gesunden Funktionen der Unterleibsorgane, der Verdauungsorgane mit dem Darmtrakt und dem Urogenitalsystem. Allgemein wirkt diese Gruppe von Essenzen erdend oder bisweilen auch erotisierend und stimulierend auf die Sexualorgane (Aphrodisiaka).

Korrespondierende Pflanzen-Essenzen zum Menschen
Korrespondierende Pflanzen-Essenzen zum Menschen

Wir beurteilen die geruchlichen Schwingungen der Basisnoten von Aromen als tief, dunkel, dumpf, und die oben genannten Blüten- bzw. Fruchtöle allgemein als geistig anregend hell und leicht. Die Herznoten liegen irgendwo dazwischen und können seelische Emotionen auslösen.

Es geht also um Schwingungen, die wir entweder mit der Nase oder aber auch mit den Augen wahrnehmen können, wofür wir beim Sehsinn einen physikalischen Nachweis zur Wahrnehmung von Farben haben, denn deren Schwingungen kann man in Wellenlängen in Nanometern (1 nm = 1 zehnmillionstel Zentimeter) messen und definieren. D.h. jede Farbe, jeder Farbton ist durch eine bestimmte Frequenz in Hertz (Hz = Schwingung pro sec) oder in Wellenlängen in nm definiert. Und dann kann man sehen, dass die roten Farben (rot, orange, gelb) geringere Schwingungsanzahlen bzw. größere Wellenlängen (die eben langsamer schwingen) haben als die blauen Farben (türkis, blau, violett) mit immer kürzer werdenden Wellenlängen (die eben schneller schwingen) bis hoch zum Violett.

Und diese Farbschwingungen stehen aufgrund ihrer Frequenz in Wirkungsbeziehungen zu den Körperabschnitten mit ihren inneren Organen des Menschen, wie aus der Abbildung unten erkennbar. Auch wir Menschen sind ja mit unserem Körper und ihren Organen eine „Schwingungstonleiter“, die im Unter-leib beginnt und sich über den Ober-Körper mit Herz als Zentrum der Seele bis zum Kopf aufsteigt, wo alle Wahrnehmungen der Sinnesorgane (Tastsinn, Geschmackssinn, Geruchssinn, Hörsinn, Sehsinn) durch das Gehirn bewusstseinmäßig zentriert sind.

Korrespondierende Farb-Schwingungen zu Pflanze und Mensch
Korrespondierende Farb-Schwingungen zu Pflanze und Mensch

Die kombinierte Anwendung von Essenzen und Farben, wie wir das in unserer HEILKRÄUTER-ESSENZ-THERAPIE machen, ist wirksamer als wenn wir nur eine dieser beiden Behandlungsarten zum Einsatz bringen. In Gewächshäusern kann man auch Farblicht mit Pflanzen-Aromen zur Wachstums- und Entwicklungsanregung auf Kulturen einsetzen, dessen Farbbestrahlung sich nach der Zielsetzung des Anbaues und dem Entwicklungsstand des betreffenden Pflanzenorgans richten.

Im nächsten Beitrag werden wir zu den Farben und Essenzen noch die Töne als weiteres Behandlungselement hinzunehmen und den Zusammenhang aller drei Behandlungsformen aufzeigen.

Die gesamte Thematik dieses und des vorigen Beitrags kann in Form eines Seminars oder Workshops im Elsass nähe Colmar für eine fachgerechte Anwendung mit Zertifikat vertieft werden.

Weitere Informationen und Bezugsquelle für diese Präparate und Literatur:
Dr. Dietrich Gümbel, COSMO-THERAPIE DR.GÜMBEL / COSMOMUSIC / AROMATISCHE-PFLANZEN-PFLEGE 10, rue A.Schweitzer, F-68140 Gunsbach/Alsace/France,
Tel: 0033-38977-0724, dr.guembel@sinnenwohl.de
https://sinnenwohl.de/aromatische-pflanzenpflege
In unserem Flyer finden Sie die Workshops, Seminare und Beratungen bei uns in Gunsbach, http://sinnenwohl.de/wp-content/uploads/2018/02/Sinnesschule-FlyerGunsbach2018.pdf