Genauer Begriff
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten
Kategorien Filtern
Arbeitswelt, Bildung und Finanzen
Bauen und Renovieren
Essen und Trinken
Freizeit, Reisen und Literatur
Gesundheit und Wohlbefinden
News
Startseite
Veranstalter und Akteure
Verbände, Vereine und Behörden
Wohnen und Leben
Naturhotel Chesa Valisa

Das Naturhotel Chesa Valisa

Die Idee Naturhotel ist der Beweis, dass Ökonomie und Ökologie nicht unbedingt Gegensätze sind. Ökologie hat nichts mit Askese und Komfortabstrichen zu tun, sondern ist bewusstes Leben und Genießen.

Das Naturhotel Chesa Valisa
Gerbeweg 18
87568 Hirschegg/Kleinwalsertal Deutschland
Telefon: 0043-(0)5517-54140
Fax: 0043-(0)5517-5108
E-mail: info@naturhotel.at
Homepage: https://www.naturhotel.at
Monday
Tuesday
Wednesday
Thursday
Friday
SaturdayClosed
SundayClosed

Die Idee Naturhotel ist der Versuch zu beweisen, dass Ökonomie und Ökologie nicht unbedingt Gegensätze sind. Ökologie hat nach unserem Verständnis nichts mit Askese und Komfortabstrichen zu tun, sondern sehr viel mehr mit bewußtem Leben und gesundem Genießen.

Die Idee des Naturhotel Chesa Valisa ruht auf 5 Säulen:
1. Die intakte Natur ums Haus
2. Gesundes Wohnen
3. Bewußte Enährung
4. Programme für Vitalität, Fitness und Gesundheit
5. Kunst, Kultur und Soziale Projekte

Wohlfühlfaktor Natur – Architektur und Nachhaltigkeit

Schon bevor Sieglinde und Klaus Kessler aus dem Gasthof und der Pension Schuster das Naturhotel Chesa Valisa formten, hatten sie sich mit der Verbindung von Ökologie und Ökonomie im Tourismus beschäftigt. „Unser Haus ist der Beweis, dass Ökologie und Ökonomie keine Gegensätze sein müssen“, sagt Klaus Kessler. Im Naturhotel können die Gäste erleben, dass Nachhaltigkeit und ein Leben im Einklang mit der Natur nichts mit Komfortverzicht und Askese zu tun haben.

Der Baustil in den Alpen ist oft kulissenhaft und überladen, um so den Anschein von Traditionalität zu erwecken. Für das Naturhotel gilt das nicht. Es ist auf authentische Weise traditionell und zugleich ganz modern. Sehr gelungen hat der Architekt Hermann Kaufmann das Stammhaus, dessen ältester Kern bereits 500 Jahre alt ist, mit den neuen Teilen des Hotels verbunden. Der Architekt ist der Vordenker der Vorarlberger Holzbauweise und gilt mit seinen modernen, konsequenten Holzbauten vielen als der österreichische Matteo Thun.

Die Vorarlberger Holzbauweise zeichnet sich durch ihren schlichten und auf das Wesentliche reduzierten Stil aus, der an alte Traditionen anknüpft. „Dabei geht es nicht darum, den Anschein zu erwecken als ob. Sondern um das, was ist“, erklärt Klaus Kessler. So bestechen die Neubauten des Naturhotels, die viel Licht und Sicht in das Hotel bringen, durch naturbelassenes Holz, natürliche Materialien sowie klare Formen und Linien.

Doch nicht nur auf Alpenkitsch wurde verzichtet: Baubiologische Kriterien stellen sicher, dass die eingesetzten Materialien und Stoffe weder der Gesundheit noch der Umwelt schaden. Vielmehr werden die Eigenschaften von natürlichen Materialien für ein optimales Wohlfühlklima genutzt: So reguliert zum Beispiel eine strukturierte Lehmwand, die das Stammhaus mit dem Neubau verbindet, ganz natürlich die relative Luftfeuchtigkeit und Temperatur der Hotel-Lobby.

Auch im Hotelalltag des Chesa Valisa wird Nachhaltigkeit gelebt. So basieren zum Beispiel die Putzmittel auf Basis von reinigungs-effektiven Mikroorganismen. Auch in der hauseigenen Wäscherei kommen nur ökologischen Waschmittel zum Einsatz. Heizung und Warmwasseraufbereitung funktionieren im Naturhotel ausschließlich auf Basis erneuerbarer Energiequellen (Sonne und Pellets) und Wärmerückgewinnung. In den Zimmern sorgen Vollholzmöbel, geölte Böden und eine Netzfreischaltung für ein erholsames und gesundes Raumklima. Der Pool wird nicht wie herkömmlich mit Chlor, sondern alternativ mit ionisiertem Salz gereinigt.

Wie wichtig die Naturverbundenheit bei der Architektur des Chesa Valisa ist, zeigt auch ein Detail, das Sieglinde Kessler gerne erzählt: „Die Natur hat bei uns überall die Möglichkeit ins Haus hineinzukommen bzw. die Gäste können überall ins Freie gelangen. Wir haben insgesamt 17 Ein- und Ausgänge!“

Auch im Jahr 2019 werden wieder einige bauliche Weiterentwicklungen und -Veränderungen umgesetzt.