Genauer Begriff
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten
Kategorien Filtern
Arbeitswelt, Bildung und Finanzen
Bauen und Renovieren
Essen und Trinken
Freizeit, Reisen und Literatur
Gesundheit und Wohlbefinden
News
Startseite
Veranstalter und Akteure
Verbände, Vereine und Behörden
Wohnen und Leben

Gräser aus den Meeren als umweltfreundlicher Dämmstoff

Bild für Beitrag

So manch einer wird sich in letzter Zeit schon abwenden, wenn er einen Bericht zur Gebäudedämmung sah, denn so gut wie alle kommerziellen Buntblattillustrierten schrieben über Wärmedämm-Verbundsysteme (kurz: WDVS). Manche seriös, manche weniger seriös, die meisten jedoch zählten nicht Alternativen zur energiesparenden Gebäudedämmung auf, sondern kritisierten, wiesen auf mögliche Brandrisiken, Schadstoffe oder gar die später in manchen Fällen als kritisch zu bewertenden Entsorgungsmöglichkeiten hin. Viele denken mittlerweile im Zusammenhang mit der Wärmedämmung eines Hauses nur noch an etwaige Kunstschaumplatten, wie zum Beispiel solche aus Polystyrol (Markenbezeichnung: Styropor). Klar, ungefähr 70 % der Fassadendämmungen werden mit diesem Stoff ausgeführt und fast jedes Boulevardmagazin sowie einige Tageszeitung berichteten über Dämmmaßnahmen mit einem solchen Produkt. Ein Produkt, das nicht ohne Grund in die Missgunst der Bauwilligen und sogar von manch Fachkollegen geraten ist, denn die Nachteile sind im Gros zahlreicher als die Vorteile. Aber ich will nun nicht wieder all die Eigenschaften eines solchen Produktes aufzählen, denn als neutraler Bausachverständiger, der bundesweit und oft auch über die Grenzen Deutschlands hinaus in Sachen Bauschäden und Baumängel unterwegs ist und sich über Jahre hinweg auch auf natürliche Baustoffe spezialisiert hat, will ich natürlich auf Alternativen hinweisen. Alternativen, die nachhaltig sind und das nicht nur auf dem Papier. Alternativen, die möglichst keinerlei Abdruck in der Umwelt hinterlassen, weder in der Gewinnung, der Produktion, dem Einsatz auf der Baustelle noch bei der später kommenden Entsorgung. Vor allem aber auch Alternativen, die auch für Mensch und Tier keinerlei Risiken darstellen. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen, denn solche Produkte sind nicht all zu zahlreich.

Ein hervorragendes Beispiel ist die Wiederbelebung der Nutzung von Seegräsern als Rohstoff für unterschiedliche Produkte, hier vor allem für die Gebäudedämmung. Das Prinzip der Rohstoffnutzung ist bei beiden bis dato genutzten Seegrasarten sehr identisch und könnte mit nur einem Satz erklärt werden: „Das an die Küsten gespülte Seegras wird aufgesammelt, gereinigt, aufgefasert oder geschnitten, getrocknet und schon ist es als Baustoff nutzbar.“ Bleibt bei den Dämmmaßnahmen etwas übrig, düngt man sein Gemüsebeet damit. Die schwarze Tonne oder die Sondermülldeponie bleiben ungenutzt. Die chemische Industrie hat nicht den geringsten Zusatz geleistet. So einfach und auch natürlich kann Dämmstoff sein. Soweit die Theorie! Die Praxis ist zwar ein wenig umfangreicher, schon aus dem Grund, da es Technik und Manpower benötigt und natürlich auch ein wenig Logistik. Aber auch dies hat seine Vorteile, vor allem wenn man sieht, dass hierbei mehr als nur ein Laborarbeitsplatz geschaffen wird.

Aber beginnen wir von vorne und hierbei erst einmal bei den genutzten Seegräsern, als da wären:

Das Neptungras, botanisch korrekt als Posidonia oceanica betitelt. Diese Seegrasart wächst ausschließlich an den küstennahen Bereichen des Mittelmeers und Australiens. Das Neptungras wird in Form von kleinen oder auch größeren Kügelchen an die Küsten gespült. Die Formgebung erhält dieses Seegras von den Meeresbewegungen. Die abgestorbenen Pflanzenteile werden am Meeresboden so lange hin und her bewegt bis alle verrottbaren Teile der Laubblätter abgerieben sind und nur noch die stabilen Rippen der Blätter übrig bleiben. Diese Blattrippen wiederum werden über die vorgenannte Bewegung des Meerwassers zu Bällchen gerollt. An anderer Stelle habe ich diesen Vorgang mit dem Formen von Semmelknödeln zwischen den Händen beschrieben. Ich denke das erklärt die Sache einfacher. Die nun am Meeresboden geformten Bällchen, man nannte sie in früheren Zeiten auch Gamsballen, werden aber nicht nur von den Bewegungen des Meeres geformt, sie werden dadurch, vor allem bei stürmischem Wetter, auch an die Strände getragen, von wo sie dann aufgesammelt werden. Der Universitätsprofessor und Architekt Richard Meier aus Karlsruhe hat die Eigenschaften dieses im Grunde fast schon fertig aufbereiteten Faserstoffes erkannt und nutzt diesen zur Herstellung eines losen Dämmstoffes. Er lässt die Bällchen an mehreren Orten rund ums Mittelmeer aufsammeln, womit er unter anderem an so manch Ort Arbeitsplätze schafft, wo es ansonsten eher kaum Beschäftigung für die Anwohner gibt. Dann transportiert er sie nach Karlsruhe und geht dort die weiteren Schritte der Aufbereitung an. Klingt nach viel, ist es aber nicht, denn die Bällchen werden im Grunde nur auseinander „gezupft“, von Sand und anderen Verunreinigungen gesäubert und sind dann ohne etwaige Zusätze als naturreiner Dämmstoff nutzbar. Bis dato gibt es diesen Dämmstoff als bauaufsichtlich zugelassenen Schütt- und auch Einblasdämmstoff, allerdings laufen bereits die ersten Versuche für einen Plattendämmstoff. Es kann nach heutigem Stand durchaus davon ausgegangen werden, dass es auch bald einen solchen auf dem Markt gibt.

Die zweite Seegrasart, die aktuell als loser Dämmstoff zu haben ist, ist das „Gemeine Seegras“ mit der botanischen Bezeichnung Zostera marina. Dieses Seegras wächst an vielen küstennahen Bereichen auf unserer Welt, u.a. an der Ostsee, von wo aus ein Händler im Schleswig-Holsteinschen Westerau auch seinen Seegrasdämmstoff bezieht.  Im Grunde geschieht hier ähnliches wie beim Posidonia, nur dass das Zostera nicht in Bällchen an die Küsten gespült wird, sondern die abgestorbenen Blätter nahezu im Ganzen an die Strände gelangen. Auch hier wird dann das angespülte Strandgut aufgesammelt, gereinigt, geschnitten und getrocknet, bevor es bautechnisch genutzt wird. Da das ans Ufer gespülte Seegras aufgrund der vielen Verunreinigungen im Meer bis dato in vielen Bundesländern als Sondermüll gilt, war und ist es teilweise ein erheblicher Aufwand die Strände zu reinigen. Mit Sondergenehmigungen gelangt zwar einiges von dem Naturgut auch als Dünger auf die Felder oder in Kompostieranlagen aber eben nur ein Teil. Die stoffliche Nutzung zu der das Naturprodukt gereinigt wird, bietet hierbei die Möglichkeit hohe Auslagen für die Strandreinigung und –pflege zu kompensieren. Diese Vorteile wurden ab 2003 auch ein paar Jahre lang über ein Forschungsprojekt verwirklicht, vermutlich aber aufgrund eines Investorenmangels später wieder eingestellt. Herr Jörn Hartje hat mit seinem Seegrashandel die Rohstoffnutzung mit dem Seegras aus der Ostsee aber just in diesem Jahr wiederbelebt. Er bezieht sein getrocknetes Seegras zwar noch von dänischen Küsten und es fehlt ihm auch noch die in Deutschland nötige allgemeine bauaufsichtliche Zulassung als Dämmstoff, aber sein Tatendrang lässt durchaus die Vermutung zu, dass auch diese Dinge bald positiviert sind. Für die Küstenregionen Deutschlands wäre eine Zusammenarbeit sicherlich eine Bereicherung.

Natürlich gibt es zu den Seegräsern noch viel mehr zu berichten und selbstverständlich sind auch bei der baulichen Nutzung einige Dinge zu beachten, hierzu jedoch fehlt an dieser Stelle nicht nur der Platz, Bauvorhaben sind auch immer als individuelle Leistungen zu betrachten, die explizit dem jeweiligen Projekt anzupassen sind. Von daher können Sie mich auch gerne für weitere Informationen telefonisch kontaktieren (08293 – 96 56 48). Viel wichtiger ist jedoch, dass man erkennt, dass man sich nicht über die Vor- oder Nachteile von synthetischen Produkten auslassen muss, wenn der Einsatz von natürlichen Alternativen dieses erst gar nicht erfordert. Hat man dann noch welche, die einem von Mutter Natur fast schon einbaufertig geliefert werden, ist eine Polemik wie wir sie in Bezug auf Kunstschäume die letzten Jahre hatten, völlig obsolet.

Autor:
Ing. Gerhard Holzmann, Sachverständigenbüro Holzmann-Bauberatung/Augsburg

 

Der Hanf-Willi

Hanf-Willi

Wohlig warm im Winter – angenehm kühl im Sommer.

Ein angenehmes Raumklima wird beeinflusst von
•  der richtigen Lüftung
•  der Anordnung der Fenster
•  der Beschattung der Fenster
•  dem Wärmeschutz mit wärmespeichernder Dämmung.

Rat & Tat erhalten Sie beim Team vom Hanf-Willi.
www.hanfwilli.de

Ganz gleich, ob man auf die Hilfe eines Architekten setzt oder ob man selbst baut, ob es sich um ein Ein- oder Mehrfamilienhaus handelt – modernes Bauen heißt heute auch immer bauen mit ökologischen Baustoffen.
Aufgrund der kontinuierlich steigenden Energiepreise geht der Trend zum Passivhaus oder zumindest zum Niedrigenergiehaus.
Hierbei kommt der effizienten Dämmung eine besondere Bedeutung zu. Konventionelle Dämm-Materialien, wie Styropor, werden mehr und mehr von natürlichen Dämmstoffen wie Hanf, Schilf oder andere Dämmstoffe aus nachwachsenden Materialien ersetzt.
Dabei können diese natürlichen Dämmstoffe überall im Haus angewendet werden. So eignen sich Hanf (Thermo-Hanf) und Schilf sowohl für die Dämmung in Neu- und Altbauten, von Decken oder Böden, bei Innen- und Außendämmung, als auch zur Isolierung von Dächern.

In Verbindung z. B. mit Lehm- oder Textilputz führen diese Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen zu einer deutlichen Verbesserung der Wohnqualität.

Ziel ist ein behagliches und gesundes Raumklima ohne gesundheits-gefährdende Chemie.

Reden Sie mit uns, wir haben die richtigen ökologischen Produkte und die Erfahrung, die Ihnen eine umfassende Beratung garantiert.

Wir sind darauf bedacht, dass sowohl Ökologie als auch Ökonomie eine ideale Partnerschaft bilden.

Groß- und Einzelhandel
Fachhandel

A. Wilbois
Am Stauden 8
66663 Merzig-Mechern
Telefon: 06861-790804
Fax: 06861 790803
www.hanfwilli.de