Genauer Begriff
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten
Kategorien Filtern
Arbeitswelt, Bildung und Finanzen
Bauen und Renovieren
Essen und Trinken
Freizeit, Reisen und Literatur
Gesundheit und Wohlbefinden
News
Startseite
Veranstalter und Akteure
Verbände, Vereine und Behörden
Wohnen und Leben

Die schönen und die stressigen Seiten des Frühlings

Bild für Beitrag

Der Frühling duftet und wie sicherlich viele andere Menschen auch liebe ich es, sein Erwachen zu spüren. Die Sonne kehrt zurück und mit ihr Licht und Wärme. Das macht nicht nur wach und munter, es inspiriert, es erzeugt ein positives Gefühl der Spannung. Man möchte hinaus, möchte laufen, Sonne tanken. Das ist die Zeit für einen Neubeginn, vieles scheint plötzlich möglich, wenn man die lichtlosen Wochen und den Winterschlaf hinter sich lassen kann.

Was gestern in Ordnung war, gefällt heute nicht mehr und man möchte vieles in den Müll werfen, es für alle Tage hinter sich lassen. Das neue Licht lässt spüren, dass es viel Besseres gibt, viel schönere Dinge, viel buntere und kreativere und erfolgreichere und aufbaubare.

In dieser Stimmung wird unser Körper heftig mit Adrenalin versorgt, das das Blut in Wallung bringt und die Sinne neu schärft: Neue Eindrücke müssen verarbeitet werden, einer tief inneren Neugier folgend.

Dieser Zustand ist überall in der Natur zu finden, nicht nur im Menschen: der Löwenzahn streckt seine Blätter aus und die Schneeglöckchen sind schon fast verblüht. Der Frühling ist die Geburt der Natur für die sich unterirdisch noch die Wurzeln stärken und kleine Blätter den Weg nach oben suchen.

Als ich vor 25 Jahren das Aroma-Zentrum in Alsfeld gründete, kamen viele Kunden zu mir und fragten nach einem Mittel, mit denen sie Beschwerden ihrer Haut begegnen konnten. Denn immer, wenn es auf das Frühjahr zuging, begann sie zu kribbeln.

So schön auch das Erwachen des Frühlings ist, es bedeutet Stress für uns, eine Umstellung unserer Körperchemie – umso mehr als wir uns schon seit vielen Jahren davon verabschiedet haben, im Rhythmus der Natur zu leben.

Was also tun mit einer feurroten, trockenen, juckenden übermäßig gestressten Haut? Hierfür hat die Natur uns ein reichhaltiges Angebot zur Verfügung gestellt, das Linderung bringt. Bekannt sind etwa die mit viel Gammalinolensäure (GLA) ausgestatteten Öle von den Nachtkerzen, der Chilenischen Wildrose, der Rosa Mosqueta (Hagebuttenkernöl), und dem europäischen Borretschsamen, der „Jungfrau im Grünen“, wie sie volkstümlich auch genannt wird.

Hilft das nicht, wie gewünscht, oder wird noch eine Substanz zum Mischen benötigt, ist man mit hochwertigen Mazerationen von Calendula oder Ringelblumen gut beraten.

Calendula officialis - Ringelblume
Calendula officialis – Ringelblume

Kenner schmelzen und mischen auch Sheabutter hinzu. Unraffiniert enthält diese noch 8 – 11% heilende und schützende unverseifbare Anteile, die Allantoin, Vitamin A und E sowie feuchtigkeitsbindende Eigenschaften für die Haut haben. Außerdem wird durch sie die Haut weicher und durch einen natürlichen Filter von der Sonne geschützt.

Auch in Avocadoöl sind diese Wunderteile enthalten, bis zu 6% können hier gemessen werden. Wen wundert es, wenn diese wertvollen Stoffe auch separat verkauft werden. So kann man sich selbst seine „Wunderbalsam“ mischen.

Auf die Haut aufgetragen, lindert es den schmerzenden Juckreiz.

In meiner Praxis kann mit Hilfe der von mir entwickelten Duft-Reaktions-Methode, der Osmopraktik, ein Osmogramm erstellt werden. Es verhilft zu einer tiefergehenden Analyse aller Störungen des körperlichen oder seelischen Wohbefindens und weist den Weg dazu, diese mit individuellen Duftmischungen auszugleichen und so die innere Balance des Menschen wieder herzustellen. Unruhen, die im Frühjahr entstehen, Schlaflosigkeit und Nervosität können mit dieser Regulations-Methode ausgeglichen werden.

Mittel für genügend Feuchtigkeit und zur Reinigung bieten die Hydrolate. Dabei handelt es sich um den wasserlöslichen Bestandteil eines ätherischen Öls, gewonnen mittels Wasserdampfdestillation. Es ist sozusagen das Kondenswasser. Alles, was riecht, enthält ätherisches Öl, das sich durch Wasserdampfdestillation herauslösen lässt. Dieses Hydrolat, sofern qualitativ hochwertig, kann verwendet werden für eine sanfte Gesichtsreinigung und –erfrischung, außerdem als beruhigendes Feuchthaltemittel für die gestresste Haut. Speziell angenehm und wirksam sind hier Hydrolate von Lavendel, Geranie, Fenchel, Calendula, Neroli, Cistrose, Kamille blau und Muskatellersalbei.

Versuchen Sie es – machen Sie den Frühling zu Ihrem Verbündeten, nutzen Sie seine positive Kraft und vergessen Sie seine stressigen!

Hanna Christiane Günther, Aroma-Zentrum Asomi, Alsfeld

www.aroma-zentrum.de

www.aroma-netz.eu