Genauer Begriff
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten
Kategorien Filtern
Arbeitswelt, Bildung und Finanzen
Bauen und Renovieren
Essen und Trinken
Freizeit, Reisen und Literatur
Gesundheit und Wohlbefinden
News
Startseite
Veranstalter und Akteure
Verbände, Vereine und Behörden
Wohnen und Leben

Natur – und Umweltschutz-Akademie NRW – Bildung für nachhaltige Entwicklung

Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW (NUA)

Das Bewusstsein für den Natur- und Umweltschutz in der Bevölkerung zu wecken und zu stärken sowie die in diesem Bereich Aktiven zu informieren und fortzubilden – das sind die Aufgaben der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW (NUA). Seit ihrer Einrichtung – 1985 zunächst als „Naturschutzzentrum NRW“ und 1997 zur NUA weiterentwickelt – kommt sie dieser Aufgabe mit einer Vielzahl von Veranstaltungen, Lehrgängen, Aktionstagen und Kampagnen sowie durch die Entwicklung und Bereitstellung von Informationsmaterialien nach.

Veranstaltungshinweise:

Lebendige Gewässer – Einsichten und Neues für die Praxis
vom 04. – 05. September 2019 in Stolberg
Mehr Infos

BNEpraktisch: Kinderrechte
am 05. September 2019 in Recklinghausen
Mehr Infos

Tiere PFLANZEN – Naturnahe Gärten für Insekten (und Menschen!)
Veranstaltung mit Markt der Möglichkeiten, Ideenmarkt und Pflanzenbörse am 14. September in Recklinghausen
Mehr Infos

Kartoffel trifft Kurkuma – Interkulturelle Kompetenz trifft Umweltbildung II
Aufbaumodul am 18. September 2019 in Herten
Mehr Infos

80 Jahre Chiemgauer Weberei – Ein Stück bayerische Tradition

Chiemgauer Weberei

Vieles hat sich verändert – das Herstellungsverfahren ist gleich geblieben!

1935 gründeten Alois und Elisabeth Edenhofer in einem alten Pferdestall die Chiemgauer Weberei. Durch Fleiß und handwerkliches Können wuchs daraus ein florierender Teppichhandel, der heute über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist.

Mitte der 60er Jahre übernahm Karl Edenhofer die Chiemgauer Weberei und begann kurz darauf mit der eigenen Spinnerei, also dem Herstellen der Garne aus der Rohwolle. In den 70er Jahren wurde die Weberei und Spinnerei in der Ströbinger Straße stetig erweitert. Der Kundenstamm hatte sich durch Messeauftritte in München, Frankfurt und Hannover so gesteigert, dass Ende der 70er Jahre die Weberei aus allen Fugen platzte. Ein neuer Produktionsstandort musste gefunden werden.
Ein alter Stadl in Ströbing, gleich neben der Straße nach Antwort, brachte die Lösung, so dass man 1979 nach aufwändigem Um- und Ausbau endlich mit Weberei und Spinnerei umziehen konnte. In den Jahren danach folgten auch der Umzug der in den alten Räumen verbliebenen Unternehmensteile und so befindet sich nun alles unter einem Dach: im untersten Stockwerk die Spinnerei mit den riesigen Maschinen, ein Stockwerk darüber die Weberei sowie die Teppichausstellung und der Geschenkeladen.

Mitte der 80er Jahre beschäftigte die Chiemgauer Weberei nahezu 30 Arbeiter und war damit einer der größten Arbeitgeber in Endorf.

Heute wird das Unternehmen bereits in der 3. Generation von Christian Edenhofer geführt, die 4. Generation hat bereits einen Teppich entworfen, der in die Kollektion aufgenommen wurde.

Die handgefertigten Teppiche sehen nicht nur schön aus, sie sind auch äußerst strapazierfähig und daher für den gesamten Wohn- und Essbereich sowie für Dielen und Kinderzimmer geeignet. Man findet die Teppiche aus der Weberei sogar in Kirchen und Restaurants in der näheren und weiteren Umgebung. Die besonderen Eigenschaften der Schafwolle machen die Teppiche so wertvoll. Warum?

  • Wolle ist seit Jahrtausenden die beste textile Faser und bis heute nicht kopiert.
  • Wolle entstammt zu 100% der Natur und geht in vollem Umfang an sie zurück.
  • Wolle isoliert, ist temperaturausgleichend –sie kühlt im Sommer und wärmt im Winter-, und schafft ein angenehmes Raum- und Wohnklima.

Durch ihren selbstreinigenden Effekt, macht sie die Teppiche besonders pflegeleicht, sie baut auf natürliche Weise Bakterien ab, nimmt Schadstoffe auf und ist schwer entflammbar.

In unserem Geschenkeladen
findet man alles rund um „Wolle und Schaf“ und mehr…

  • Märchenwolle zum Filzen und Basteln
  • Schafmilchseifen in den verschiedensten Formen und Duftrichtungen
  • Schafmilchcremes und Pflegeprodukte
  • Hausschuhe von Haflinger Filzpantoffeln
  • Wollsocken von Hirsch
  • Stofftiere von Schaf bis Esel und Schweinchen
  • Wolldecken u.a. der Firma Wollzeit
  • Baumwolldecken
  • Schaffelle
  • Tischwäsche feinste Merino- und Biobaumwollschals von Invero
  • Fleece- und Walkjacken aus reiner Schafwolle der Marken Mufflon, Engel und Stoffrausch Diese werden in Deutschland gefertigt und bieten einen hohen, unvergleichlichen Tragekomfort.
  • Pflegeprodukte für Teppiche und Holzmöbel

Ein besonderer Service ist das Angebot der Teppichwäsche:
Von Woll- bis Perserteppich ist die Reinigung jeder Teppichgröße möglich.

  • Baumwollteppich 11 €/qm
  • Schafwollteppich 12 €/qm
  • Orientteppich 16 €/qm

www.chiemgauer-weberei.de

Lassen Sie sich inspirieren!
Parkplätze direkt vorm Haus.

 

 

Je älter, desto reifer

Bild für Beitrag

Diese Lebensweisheit wendet man gerne auf verschiedene Lebensbereiche an.

Gerne wird im Zusammen mit Wein über die Reifung im Laufe der Jahre gesprochen. Wenn also Wein reifen
kann, warum nicht auch andere hochwertige Alkoholika, wie etwa ein Schnaps oder ein Likör?

Wie bei allen Naturprodukten ist auch für Destillate zunächst die Qualität des Ausgangsmaterials
entscheidend. Unreife Früchte sind ebenso wenig in der Lage, hochwertigen Schnaps zu kreieren,
Foto Maischewie bereits verfaultes Obst. Die Kunst des Schnapsbrenners besteht also schon bei der
Obstproduktion darin, das richtige Timing für das Einmaischen zu finden und das beste, reifste
Obst zu verarbeiten. Optimaler Weise setzt man dabei auf naturnahen Obstbau ohne chemische
Behandlung der Früchte. Unmittelbar nach der Ernte, im Idealfall bereits am selben Tag, beginnt
das Maischen. Das Obst wird dabei aufgebrochen und grob zermahlen, die Obststücke und der
aus ihnen austretende Fruchtsaft werden in der Folge vergoren.

Gerade das Maischen ist eine kritische Phase, um die Qualität des Obstes und das Aroma bis zum Brennen
zu bewahren. Für eine vollkommene Vergärung ist beispielsweise eine bestimmte Viskosität der Maische
wichtig: Ist sie zu dickflüssig, entsteht im Laufe der Zeit ein fester Kuchen, der Schwierigkeiten beim
Brennvorgang macht. Eine zu dünnflüssige Maische hingegen verwässert das Aroma unnötig. Weiters
muss bei der Gärung auf die aus dem Obst stammenden Mikroorganismen Rücksicht genommen
werden – diese sollten mit Reinzuchthefen und eventuellem Säurezusatz kontrolliert werden.

Nach etwa 4-8 Wochen ist die Maische vergoren und kann destilliert werden. Auch hier gibt es
einige kritische Punkte, allen voran die richtige Trennung zwischen Vorlauf, Herzstück und
Nachlauf. Der als Vorlauf bezeichnete und schon bei niedriger Temperatur siedende erste Teil
des Destillats ist hoch giftig und darf daher auf keinen Fall in das Endprodukt gelangen. Auch
der Nachlauf enthält ungenießbare Bestandteile. Ein hochwertiger Schnaps besteht daher stets
nur aus dem Mittelstück des Destillats.

Nach der Destillation schließlich gilt es, das erlesene Produkt für lange Zeit zu erhalten und
Foto Schnappsdamit fachgerecht zu lagern. Die Filtrierung und Abfüllung in Flaschen ist die gängigste Form der
Lagerung. Man sollte jedoch davon Abstand nehmen, den Brand im Kühlschrank
aufzubewahren. Eine Lagerung bei Kellertemperatur um die 10-15° C ist ideal. Die dabei
mitunter entstehenden weißen Flocken sind übrigens keine Verunreinigungen, sondern feinste
mineralische Bestandteile, die durch die Kälte sichtbar werden. Gleiches gilt übrigens für das
Servieren: guter Schnaps sollte niemals stark gekühlt getrunken werden.

Eine spannende Alternative zur Glaslagerung stellt die Reifung in Fässern dar, wie man es von
etwa Whisky kennt. Je nach Holzart entfaltet das Fass unterschiedliche Eigenschaften und wirkt
auf den Schnaps ein: ein im Eichenfass gelagerter klarer Brand bekommt mit der Zeit
eine tiefgelbe Färbung und wirkt besonders edel. Ähnliches gilt für das Maulbeerfass, das den
Brand sogar rubinrot färbt. Doch auch am Geschmack lässt sich durch die Fasslagerung
feilen. So verliert ein im Akazienfass gelagerter Zwetschenbrand mit der Zeit den für
Zwetschkenschnaps typischen stechend-unangenehmen Beigeschmack und wirkt harmonisch
stimmig.

Ein längere Zeit gereifter Obstbrand entfaltet eine abgerundete Genussharmonie. Die
Aromastoffe bleiben erhalten und treten mit dem langsamen Rückgang des Alkohols ganz in den
Vordergrund. Ganz nach dem Motto: er wird nicht älter, sondern reifer.

Balazs Esztegar
www.schnaps-raritaeten.at

Treffpunkt Wald

treffpunktwald

Die deutschen Forstverwaltungen möchten den Menschen den Wald mit „Treffpunkt Wald“ auf ganz neue Art näher bringen. Wir zeigen ganz anschaulich direkt vor Ort, wie vielfältig der Wald ist, was er tagtäglich für uns leistet und wie wertvoll dieser einzigartige Naturraum ist. „Treffpunkt Wald“ bietet Ihnen hervorragende Möglichkeiten, Wald und Natur einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel kennen zu lernen.

Treffpunkt Wald